Strom abgestellt: Pflegebedürftige eiskalt überrascht

ICKERN Im Haus 115 b der Straße Sonnenschein wohnen nur ältere und pflegebedürftige Menschen. Dass bei ihnen gestern zwischen 8 und 12 Uhr der Strom für eine halbe Stunde abgestellt wurde, hat die THS-Mieter eiskalt überrascht.

von Von Julia Grunschel

, 21.11.2008, 10:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Zettel hängt.

Der Zettel hängt.

Emma Büttner (87) hatte noch Glück. Der Pflegedienst, der am Mittwochabend zu ihr kam, machte sie auf einen Zettel aufmerksam, den die Firma Breilmann nachmittags an die Haustür gehängt und auf die Treppenstufen gelegt hatte. "Das kann man doch nicht in einem Haus mit Seniorenwohnungen machen, in dem nur Pflegebedürftige und Demente leben", regt sich Sohn Franz Volsek auf.

Nachbarin im Aufzug eingesperrt Der Pflegedienst habe seine Mutter zwar vorgewarnt, doch sie rief gestern gegen 8.15 Uhr aufgeregt bei ihm an, weil ihr Notrufgerät laut piepte. "Ein Störsignal aufgrund des Stromausfalls", meint Franz Volsek. Da er seine Mutter sowieso kurze Zeit später zum Zahnartztermin bringen musste, kam er eher. Im Hausflur bemerkte er dann, dass aus dem Aufzug panische Hilferufe drangen. "Da war wohl eine Nachbarin eingesperrt. Wahrscheinlich hat sie die Info nie erreicht und der Strom fiel aus, als sie im Aufzug war", mutmaßt Franz Volsek. Er habe dann den Notdienst gerufen, auf den Monteur gewartet und sei dann mit seiner Mutter zum Zahnarzt gefahren.

Wer informiert wen?

Danach hat er mit der Firma Breilmann Kontakt aufgenommen. "Sie haben sich entschuldigt und gesagt, sie seien für RWE unterwegs gewesen", gibt Franz Volsek wieder. "Dass die Häuser 115 a,b,c und 117 a,b,c Seniorenwohnungen sind, hat niemand gewusst."

Wer über was wen informieren muss, ist die Krux an der Geschichte. Die THS Wohnen GmbH erfährt von RWE nicht, wann in ihren Häusern der Strom abgestellt wird. "Nur wenn die Techniker in die Mietwohnungen müssen, werden wir informiert. Geschieht alles draußen, hören wir nichts", so Stephanie Wolf von der Kundenbetreuung in Dortmund.

Keine Vermerke über Hausbewohner Bei RWE dagegen gibt es keine Vermerke über Hausbewohner. "Wir kennen nur die Namen, wissen aber nicht, wer dahinter steckt. Das würde bei der Vielzahl unserer Kunden den Rahmen sprengen", sagt Mario Leikop, RWE-Pressesprecher. Am Sonnenschein sei der Strom abgestellt worden, weil eine neue Station ins Netz eingebunden wird. Ein altes Stromhäuschen wird abgerissen, ein neues aufgebaut. Letzteres passiert nächste Woche. Nicht wieder so kurzfristig Dann wird der Strom für eine Stunde zwischen 8 und 12 Uhr abgestellt. "Wir werden aber zwei, drei Tage vorher Leute rausschicken, die das bekannt geben. Nicht wieder so kurzfristig", so Mario Leikop.

Lesen Sie jetzt