Sturm Sabine kommt: Die Schulen in Castrop-Rauxel gehen mit der Warnung unterschiedlich um

rnSturmtief

Durch den Sturm Sabine kann es am Montag zu umstürzenden Bäumen und schweren Störungen im Verkehr kommen. Die Schulen in Castrop-Rauxel gehen mit der Warnung unterschiedlich um.

Castrop-Rauxel

, 08.02.2020, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Sturm mit dem Namen Sabine wird immer konkreter. Wie der nicht zu Übertreibungen neigende Wetterdienst von Jörg Kachelmann am Samstag meldet, soll das Hauptsturmgebiet von der Nacht zum Montag bis in den frühen Montagnachmittag mit einer markanten Kaltfront (örtlich Gewitter möglich) Deutschland von Nordwest nach Süd/Südost überqueren.

Es soll demnach kein Mega-Orkan werden, aber es wird wohl „eine schwere Sturmlage mit Windgeschwindigkeiten (Windböen), die häufig im Bereich von 90 bis 110 km/h liegen, insbesondere mit Durchzug der Kaltfront sind teilweise auch Orkanböen über 120 km/h möglich! Auswirkungen: Es werden viele Bäume umstürzen, es muss am Montag mit erheblichen Störungen im Straßen- und Schienenverkehr gerechnet werden.“

Die Bezirksregierung in Münster hat es nun den Schulen und den Eltern freigestellt, wie sie mit der Sturmwarnung umgehen. Schulleiter können den Unterricht komplett absagen, Eltern ist es freigestellt, ihr Kind aus Sicherheitsgründen zu Hause zu behalten. Allerdings heißt es: „Auch wenn das Schulversäumnis in derartigen Fällen entschuldigt ist, ist in jedem Fall die Schule zu informieren.“

Eltern können über Schulbesuch entscheiden

Ob die Schule wegen extremer Witterungsverhältnisse geschlossen wird, entscheidet laut Bezirksregierung die Schulleitung in Absprache mit dem Schulträger, also der Stadt Castrop-Rauxel. Wörtlich heißt es weiter: „Der Schulträger ist für die Sicherheit der Schulgebäude und Schulanlagen verantwortlich und für die Schülerbeförderung zuständig. Bei der Entscheidung hat die Schulleitung gemeinsam mit dem Schulträger die konkrete örtliche Situation zu berücksichtigen und eine Abwägung der Gesamtumstände vorzunehmen. Empfehlenswert ist es, für alle Schulen einer Kommune eine einheitliche Entscheidung anzustreben.“

Wie Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi mitgeteilt hat, „haben wir die Infos der Bezirksregierung zu den Regelungen bei extremen Wetterverhältnissen auf unserer Homepage online gestellt. Danach kann jeder Schulleiter entscheiden, ob er die Schule schließt. Der gemeinsame Tenor ist hier, erst einmal abzuwarten, wie sich die Wetterlage entwickelt.“

Nicht alle Schulen warnen bisher

Die Wilhelmschule in Dorf Rauxel reagiert darauf auf ihrer Homepage. Auf der Seite der Elisabethschule heißt es unter anderem: „Die Landesregierung wird die Sturmentwicklung weiter beobachten und dann ggf. über Radio und Fernsehen Warnungen aussprechen. Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der Unterricht am Montag relativ reibungslos verlaufen kann. In den Pausen werden die Kinder sicherheitshalber im Gebäude verbleiben. Sollte es anderslautende Informationen geben, so werden Sie an dieser Stelle tagesaktuell darüber informiert.“

Sturmhinweise finden sich auch auf den Internetseiten der Marktschule in Ickern, der Grundschule Am Busch, der Erich-Kästner-Schule, des Adalbert-Stifter-Gymnasiums, der Hans-Christian-Andersen-Schule, der Sekundarschule Süd und des Berufskollegs. Dort wird darauf hingewiesen, dass eine Entscheidung über einen Ausfall des Unterrichts spätestens am Sonntag um 20 Uhr getroffen und auf der Schulseite verkündet werden soll.

Nichts zum Sturm gibt es bisher (Stand Samstag 13 Uhr) auf den Seiten der Cottenburgschule, der Grundschule Am Hügel, der Waldschule, der Lindenschule, der Grundschule Alter Garten, des Ernst-Barlach-Gymnasiums, der Fridtjof-Nansen-Realschule, der Martin-Luther-King-Schule und der Willy-Brandt-Gesamtschule

Warnung: Wälder lieber nicht betreten

Der Deutsche Wetterdienst warnt für ganz Nordrhein-Westfalen in der Nacht von Sonntag auf Montag. Noch ist aber keine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben worden.

„Wald und Holz NRW“ warnt aber auch vor dem Betreten des Waldes bei Sturm. Und auch nach dem Sturm sei mit einer erhöhten Gefährdung zu rechnen.

Informationen zu aktuellen Sturmwarnungen gibt es etwa über die Benachrichtigungsfunktion der Cas-APP, die mit dem Wetterdienst verbunden ist, oder direkt beim Deutschen Wetterdienst .

Lesen Sie jetzt