Freitag wichtig: Junge Politiker und bessere Radwege

Castrop-Rauxel kompakt

Drei Wochen vor der Kommunalwahl wollten wir wissen, wie die jüngsten Kandidaten für den Rat ticken. Wir stellten ihnen Fragen. Zudem wichtig: Die Stadt will mehr für Radfahrer und Fußgänger tun.

Castrop-Rauxel

, 21.08.2020, 05:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Schutzstreifen - wie hier an der Ickerner Straße - ist extra für Radfahrer. Dennoch fühlen diese sich oft nicht wohl, so eingequetscht zwischen den Autos.

Der Schutzstreifen - wie hier an der Ickerner Straße - ist extra für Radfahrer. Dennoch fühlen diese sich oft nicht wohl, so eingequetscht zwischen den Autos. © Iris Müller

Das sollten Sie wissen:

  • Nicht nur seit Jahrzehnten erfahrene Politiker treten bei der Kommunalwahl an, auch 19-Jährige kandidieren für den Rat. Wir haben den Nachwuchspolitikern Fragen gestellt. Zu ihrem Beruf zum Beispiel. Ob Sie immer mit den Zielen ihrer Partei einverstanden sind und was sie entgegnen, wenn ihnen am Wahlstand jemand sagt, sie seien doch eigentlich noch zu jung für Politik. Die Antworten lesen Sie hier. (RN+)

  • Und noch mal Wahlkampf: Die Unabhängige Bürgerpartei (UBP) hat Flyer verteilt. So weit so gut. Aber sie hat auf die Flyer das Logo der Stadt gedruckt - ohne sich dafür eine Genehmigung zu holen. Das hat Ärger gegeben. (RN+)

  • Am Anfang einer Veränderung steht oft ein sperriges Wort: Nahmobilitätskonzept. Castrop-Rauxel erarbeitet seit Monaten eines, weil es mehr für Radfahrer und Fußgänger tun möchte. Heute und kommende Woche sind die Bürger eingeladen, auf einer Radtour und einem Rundgang zu sagen, woran es ihrer Meinung nach noch hapert bei den Rad- und Fußwegen. (RN +)

  • Die Hüpfburg des Stadtsportverbandes Castrop-Rauxel ist ein Highlight bei jeder Veranstaltung - und genau das ist das Problem: Eigentlich sollte die Hüpfburg zur Zeit kostenlos vermietet werden, um den corona-gebeutelten Vereinen zu helfen. Doch angesichts steigender Infektionszahlen ist dem Sportverband das zu heikel. Denn Abstand auf einer Hüpfburg zu wahren, das ist fast unmöglich.

  • Mehr Corona-Infizierte bedeutet auch: mehr Arbeit für die Gesundheitsämter. Der bekannte Virologe Alexander Kekulé fürchtet, dass diese es bald nicht mehr schaffen, nachzuverfolgen, mit wem ein Infizierter länger Kontakt hatte. Im Kreisgesundheitsamt in Recklinghausen sieht man das deutlich entspannter. (RN+)

  • Wir berichten weiterhin täglich live und kostenlos über die Auswirkungen des Coronavirus in Castrop-Rauxel und Umgebung in unserem Liveblog.

Das Wetter:

Nach einer wahrscheinlich sehr warmen Nacht soll es heute Morgen bei Werten um die 20 Grad zunächst regnen. Auch den ganzen Tag über lässt sich die Sonne eher selten sehen. Die Temperaturen steigen noch mal auf bis zu 28 Grad. Die Nacht dann soll auf jeden Fall kühler werden als die vorherige.

Hier wird geblitzt:

Die Stadt Castrop-Rauxel hat für heute folgende Messpunkte bekanntgegeben:

Recklinghauser Straße, Ginsterweg, Emscherstraße, Mittelstraße

Darüber hinaus kann unangekündigt geblitzt werden.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Castrop-Rauxel aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt