Viele der besten aktiven Tänzer Deutschlands waren vier Tage lang in Castrop-Rauxel zu Gast bei den German Open in der Europahalle. © Volker Engel
German Open

Tanz und Show in Reinform: Brillante Bilder von der Bühne der Europahalle

Das Kulturzentrum Herne war ihnen zu klein geworden: Die Austrian Show Dance Union International wechselte darum mit ihrem Tanzfestival „German Open“ nach Castrop-Rauxel. Wir zeigen die Bilder.

Eigentlich wollte die ASDU die German Open schon 2020 erstmals in Castrop-Rauxel austragen. Doch das Coronavirus machte einen Strich durch diese Pläne. 2021 ist die Pandemie noch nicht vorbei, aber gut genug im Griff, um die Europahalle wieder zu füllen. Darum fand an diesem Wochenende Mitte September das große Tanzsport-Event „German Open“ statt.

Dabei dienen sie nach Veranstalter-Angaben als Vorentscheid für die Europameisterschaft – mit einer großen Bandbreite an Formen des Tanzens: Hip-Hop, Ballett, Musical, Show, Modern Dance, Jazz, Lyrical, Production Number, Open, Charakter / Folklore, Song & Dance, Tap Dance, Breakdance und Acro Dance waren auf der Bühne der Castrop-Rauxeler Europahalle zu sehen.

Fotostrecke

German Open: Die besten Bilder der Show

Die Veranstalter Tomekk Jaschinski und Fiona K. Ewald brachten Tänzer aus ganz Deutschland auf die Bühne. Bis Sonntagabend waren über 360 Tanzbeiträge zu sehen, die von einer qualifizierten Jury bewertet wurden. Preisgelder in Höhe von 2300 wurden vergeben. Bürgermeister Rajko Kravanja übernahm die Schirmherrschaft für die Veranstaltung.

Die Stadt- und Europahalle als Gastgeber für verschiedene Turnier, Shows und Events kommt langsam, aber sicher aus dem pandemiebedingten Modus zurück. In den vergangenen anderthalb Jahren ging der Forum GmbH, Tochtergesellschaft der Stadt, dadurch viel Geld verloren.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Tobias Weckenbrock