Tony Mono brachte Musik-Klamauk in die Stadthalle

Mit Fotostrecke

Die Begrüßungsrede war feinstes Castrop-Rauxel-Bashing. Musik-Collagen-Komiker Tony Mono machte sich eigentlich gleich unbeliebt am Freitagabend bei den 400 Gästen in der Stadthalle. Mit seinem kreativen Musik-Klamauk und zwei starken Begleitern auf der Bühne sorgte er am Ende aber für eine unterhaltsame Show.

CASTROP-RAUXEL

, 13.11.2016, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tony Mono brachte Musik-Klamauk in die Stadthalle

Alicia "Mariposa" Strotmann mit Tony Mono auf der Stadthallen-Bühne: Erst das Ticket bei den Ruhr Nachrichten gewonnen, dann auch noch ausgewählt für den Bühnen-Gig - was für ein Abend.

Sein Markenzeichen ist, bekannte Melodien aus den Charts mit satirischen Texten zu besingen und sie dabei noch mit anderen Radioknallern zu mischen, oder die Schlichtheit ihrer immer gleichen Akkordfolge zu entlarven. Das tut er bei seiner Show, mit der er aktuell zum dritten Mal auf Tournee geht, nun live oder Halb-Playback.

Kurz nach der Pause holte er den größten Drive in die Halle, als er zehn Minuten lang in einem Power-Mash-Up alle Euro-Dance-Hits der 90er in einen Song kleidete. So spannte er einen Bogen von "Coco Jambo" zu "Rhythm is a Dancer" und baute dazwischen Dutzende weitere Immer-Gleich-Songs ein, die einfach jeder kennt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Auftritt von Tony Mono in der Stadthalle

Tony Mono auf der Bühne der Stadthalle in Castrop-Rauxel: Nach einer satirischen Lästerattacke auf die Stadt gelang es dem Radio-Künstler, mit seinem Musik-Klamauk, die 400 Zuschauer gut zu unterhalten. Über zweieinhalb Stunden verbreitete er mit seinen beiden Kompagnons auf der Bühne ganz gute Pop-Stimmung.
13.11.2016
/
Tony Mono gastierte am Freitagabend, einen Tag nach Essen, mit seiner Musik-Show auf der Bühne der Stadthalle in Castrop-Rauxel.© Foto: Tobias Weckenbrock
Bei der Show des Einslive-Radio-Artisten wurde der Recklinghäuser unterstützt von Lino Beatbox (l.) aus Borken, der mit seinem Mund, dem Hals, dem Kehlkopf und einem Mikro auf wundersame Art Rhythmus-Sounds hinbekommt.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweiter Sidekick der Show von Tony Mono war Laura Hempel, die singen, tanzen und Instrumente spielen kann.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Show an sich kann man als Musik- und Mash-Up-Klamauk bezeichnen: Haupt-Markenzeichen von Mono ist, bekannte Songs aus den Charts (auch hochaktuelle) mit neuen satirischen Texten zu besingen und so manche Starallüre der Chartstars zu entlarven.© Foto: Tobias Weckenbrock
Tony Mono scheute bei der Show auch nicht den Kontakt zu den rund 400 Gästen in der Stadthalle: Immer wieder traute er sich von der Bühne herunter in die Ränge, pflückte sich so manchen heraus, der auf der Bühne eine Rolle bekam.© Foto: Tobias Weckenbrock
Das Publikum in der Halle war gemischt: Menschen zwischen 15 und 45 waren da anzutreffen, vor allem aber die übliche Einslive-Klientel zwischen 20 und 30 Jahren.© Foto: Tobias Weckenbrock
"Hands of fame" heißt dieses "Instrument": Mit elektrischen Impulsen, die durch Berührung der Hände ausgelöst werden, spielte Tony Mono so den Refrain von "Stayin' alive' von den Bee Gees nach. Dazu holte er sich diese sechs Leute aus dem Publikum auf die Bühne. Die anschließend bei Lino Beatbox einen Cocktail gemixt bekamen.© Foto: Tobias Weckenbrock
"Hands of fame" heißt dieses "Instrument": Mit elektrischen Impulsen, die durch Berührung der Hände ausgelöst werden, spielte Tony Mono so den Refrain von "Stayin' alive' von den Bee Gees nach. Dazu holte er sich diese sechs Leute aus dem Publikum auf die Bühne. Die anschließend bei Lino Beatbox einen Cocktail gemixt bekamen.© Foto: Tobias Weckenbrock
"Hands of fame" heißt dieses "Instrument": Mit elektrischen Impulsen, die durch Berührung der Hände ausgelöst werden, spielte Tony Mono so den Refrain von "Stayin' alive' von den Bee Gees nach. Dazu holte er sich diese sechs Leute aus dem Publikum auf die Bühne. Die anschließend bei Lino Beatbox einen Cocktail gemixt bekamen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweimal spielte Tony Mono "Staraoke" mit dem Publikum: Über eine App, die nur im Tony-Mono-W-Lan in der Halle funktionierte, konnte man zu Anfang des Programms einen von etwa zehn Karaoke-Songs auswählen. Aus dem Angebot, das so auf den großen Monitor kam, wählte Mono erst "Horst87" aus, einen Twenny, der "Song 2" von Blur sang. Und am Ende kam Alicia Strotmann auf die Bühne. Sie hatte via RN-Instagram-Ticketverlosung erst eine Eintrittskarte gewonnen und durfte dann auch noch "Hit me baby" von Britney Spears auf der Bühne singen - in Begleitung der "Band" live vor 400 Zuschauern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweimal spielte Tony Mono "Staraoke" mit dem Publikum: Über eine App, die nur im Tony-Mono-W-Lan in der Halle funktionierte, konnte man zu Anfang des Programms einen von etwa zehn Karaoke-Songs auswählen. Aus dem Angebot, das so auf den großen Monitor kam, wählte Mono erst "Horst87" aus, einen Twenny, der "Song 2" von Blur sang. Und am Ende kam Alicia Strotmann auf die Bühne. Sie hatte via RN-Instagram-Ticketverlosung erst eine Eintrittskarte gewonnen und durfte dann auch noch "Hit me baby" von Britney Spears auf der Bühne singen - in Begleitung der "Band" live vor 400 Zuschauern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweimal spielte Tony Mono "Staraoke" mit dem Publikum: Über eine App, die nur im Tony-Mono-W-Lan in der Halle funktionierte, konnte man zu Anfang des Programms einen von etwa zehn Karaoke-Songs auswählen. Aus dem Angebot, das so auf den großen Monitor kam, wählte Mono erst "Horst87" aus, einen Twenny, der "Song 2" von Blur sang. Und am Ende kam Alicia Strotmann auf die Bühne. Sie hatte via RN-Instagram-Ticketverlosung erst eine Eintrittskarte gewonnen und durfte dann auch noch "Hit me baby" von Britney Spears auf der Bühne singen - in Begleitung der "Band" live vor 400 Zuschauern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweimal spielte Tony Mono "Staraoke" mit dem Publikum: Über eine App, die nur im Tony-Mono-W-Lan in der Halle funktionierte, konnte man zu Anfang des Programms einen von etwa zehn Karaoke-Songs auswählen. Aus dem Angebot, das so auf den großen Monitor kam, wählte Mono erst "Horst87" aus, einen Twenny, der "Song 2" von Blur sang. Und am Ende kam Alicia Strotmann auf die Bühne. Sie hatte via RN-Instagram-Ticketverlosung erst eine Eintrittskarte gewonnen und durfte dann auch noch "Hit me baby" von Britney Spears auf der Bühne singen - in Begleitung der "Band" live vor 400 Zuschauern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Zweimal spielte Tony Mono "Staraoke" mit dem Publikum: Über eine App, die nur im Tony-Mono-W-Lan in der Halle funktionierte, konnte man zu Anfang des Programms einen von etwa zehn Karaoke-Songs auswählen. Aus dem Angebot, das so auf den großen Monitor kam, wählte Mono erst "Horst87" aus, einen Twenny, der "Song 2" von Blur sang. Und am Ende kam Alicia Strotmann auf die Bühne. Sie hatte via RN-Instagram-Ticketverlosung erst eine Eintrittskarte gewonnen und durfte dann auch noch "Hit me baby" von Britney Spears auf der Bühne singen - in Begleitung der "Band" live vor 400 Zuschauern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicias Freundin und Begleiterin im Publikum hielt den Auftritt ihrer "Staraoke"-Freundin mit dem Smartphone fest und postete anschließend ein Foto auf Instagram.© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicias Freundin und Begleiterin im Publikum hielt den Auftritt ihrer "Staraoke"-Freundin mit dem Smartphone fest und postete anschließend ein Foto auf Instagram.© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicias Freundin und Begleiterin im Publikum hielt den Auftritt ihrer "Staraoke"-Freundin mit dem Smartphone fest und postete anschließend ein Foto auf Instagram.© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicia "Mariposa" Strotmann mit Tony Mono auf der Stadthallen-Bühne: Erst das Ticket bei den Ruhr Nachrichten gewonnen, dann auch noch ausgewählt für den Bühnen-Gig - was für ein Abend...© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicia "Mariposa" Strotmann mit Tony Mono auf der Stadthallen-Bühne: Erst das Ticket bei den Ruhr Nachrichten gewonnen, dann auch noch ausgewählt für den Bühnen-Gig - was für ein Abend...© Foto: Tobias Weckenbrock
Alicia "Mariposa" Strotmann mit Tony Mono auf der Stadthallen-Bühne: Erst das Ticket bei den Ruhr Nachrichten gewonnen, dann auch noch ausgewählt für den Bühnen-Gig - was für ein Abend...© Foto: Tobias Weckenbrock
Schlagworte Castrop-Rauxel

Zuschauer als Luftgitarren-Bands

Zwischendrin holte Mono immer wieder wahllos Zuschauer zwischen 20 und 30 Jahren auf die Bühne. Sie standen parat, um an der "Hands of fame"-Stange über elektrische Impulse für "Stayin' alive" von den Bee-Gees ein Musikinstrument darzustellen ("Ah - ah - ah - ah..."); sie übten sich als Luftgitarren-Band oder sangen in der "Staraoke" den "Song 2" von Blur und "Hit me baby one more time" von Britney Spears (vorgesungen von unserer Ticket-Verlosungs-Gewinnerin Alicia Strotmann).

Dabei kam auch immer die Tony-Mono-Smartphone-App ins Spiel: Via W-Lan konnten sich die Besucher mit ihren Handys an der Show beteiligen, indem sie sich einen Staraoke-Song aussuchten oder live wählten, welcher Luftinstrument-Spieler ihnen auf der Bühne am besten gefiel. 

Laura Hempel überzeugte als Rockröhre

Am stärksten war der Musik-Klamauk, wenn Lino Beatbox oder Laura Hempel, die beiden Mono-Begleiter auf der Bühne, mit Live-Gigs die Show bereicherten. Der Beatboxer aus Borken beherrscht wahre Kunststückchen mit Mund, Atmung und Kehlkopf, Laura Hempel überzeugte als Rockröhre oder satirische Tanzdarstellerin - vor allem in einer Fortsetzung der Tony-Mono-Oper am Programmschluss. 

Nach einer langen Party-Zugabe und mehr als zweieinhalb Stunden Programm hatte man Monos Anfangs-Attacken auf Castrop-Rauxel vergessen. Sie waren vergraben unter einem netten Haufen Musik-Klamauk.

Auch die Sieger unserer Kartenverlosung haben fleißig Bilder und Videos gemacht:

 

 

Pop mit Mono in #castroprauxel #danke @rnlive für den tollen #Gewinn #tonymono #cas #einslive #1.reihe #gewinnspiel #gewinner #glück @versicherungen_brouwers

Ein von binasa1985@gmail.com (@binasa1985) gepostetes Foto am 11. Nov 2016 um 15:21 Uhr

 

Ein von Alicia (@alicia.mariposa) gepostetes Video am 11. Nov 2016 um 15:32 Uhr

Lesen Sie jetzt