Trauerbeflaggung: Gedenken an die Opfer der Unwetterkatastprophe

Land NRW

Mindestens 43 Menschen sind in allein Nordrhein-Westfalen infolge des Unwetters am Mittwoch und Donnerstag ums Leben gekommen. In Gedenken an die Opfer wehen die Flaggen auf Halbmast.

Castrop-Rauxel

, 17.07.2021, 14:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Gedenken an die Opfer der Unwetterkatastrophe ordnete Innenminister Herbert Reul von Freitag bis Montag Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden des Landes und der Kommunen an.

In Gedenken an die Opfer der Unwetterkatastrophe ordnete Innenminister Herbert Reul von Freitag bis Montag Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden des Landes und der Kommunen an. © RN-Archiv

Vor dem Rathaus, der Europahalle und der Stadthalle sowie vor allen öffentlichen des Landes, des Kreises und der Stadt Castrop-Rauxel wehen Flaggen auf Halbmast.

Innenminister Herbert Reul hat für den Zeitraum von Freitag (16.7.) bis einschließlich Montag (19.7.) die Trauerbelaggung angeordnet. Das teilt das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen am Freitag in einer Presseinformation mit.

Mindestens 43 Menschen kamen in NRW ums Leben

Damit gedenken Land und Kommunen den Opfern der Unwetterkatastrophe der letzten Tage. „Die Anordnung gilt für alle Dienstgebäude des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände sowie der übrigen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht des Landes unterliegen“, heißt es in der Mitteilung.

Jetzt lesen

Tiefdruckgebiet „Bernd“ hatte am Mittwoch und Donnerstag zu heftigen Regenfällen geführt. Vor allem das Sauerland und die Eifel waren betroffen. Bäche wurden zu reißenden Flüssen. Sie unterspülten Straßen. Dämme brachen. Die Wassermassen rissen Häuser und Fahrzeuge mit.

Jetzt lesen

Bis zum Samstag (17.7.) kamen allein in Nordrhein-Westfalen mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben. Viele werden noch vermisst. Neben NRW traf die Unwetter-Katastrophe auch Rheinland-Pfalz, Belgien, Luxemburg und die Niederlande..

Lesen Sie jetzt