Ulrich Meick kämpft für die CDU um Landtagsmandat

Wahlkreis 73

Der Waltroper CDU-Politiker Ulrich Meick (56) wird bei der kommenden Landtagswahl am Muttertag 2017 (14. Mai) für seine Partei als Direktkandidat des Wahlkreises 73 (Castrop-Rauxel, Waltrop sowie die Dattelner Stadtteile Meckinghoven und Horneburg) ins Rennen gehen.

CASTROP-RAUXEL/WALTROP

, 30.06.2016, 12:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ulrich Meick kämpft für die CDU um Landtagsmandat

Hatte am Mittwoch gut lachen: Ulrich Meick (l.), hier mit der unterlegenen Mitbewerberin Elisabeth Tesmer-Bylebyl und dem scheidenden CDU-Mann Lothar Hegemann.

Meick, Jurist und seit der Kommunalwahl 2014 auch stellvertretender Bürgermeister der Nachbarstadt, setzte sich am Mittwochabend auf der Wahlkreisvertreterversammlung im Waltroper Lokal „Burbaums Tenne“ deutlich mit 26 zu 5 Stimmen gegen seine Dattelner Mitbewerberin Elisabeth Tesmer-Bylebyl durch.

Als Außenseiterin ins Rennen gegangen

Die 60-jährige Dattelner Ratsfrau, die von ihrem Stadtverband nominiert worden war, war von Anfang an als Außenseiterin in das Rennen gegangen. Sie sicherte Meick anschließend ihre Unterstützung zu.

„Wir müssen jetzt reinhauen“, machte Meick nach der Abstimmung in seiner kurzen Dankesrede in der Sprache der Region klar. Er werde rasch die Kontakte in die Nachbarstädte Castrop-Rauxel und Datteln intensivieren, um sich Kandidat aller Städte zu präsentieren.

"Nicht anerkannte Flüchtlinge konsequenter abschieben"

Jetzt lesen

Bei seiner kurzen, aber prägnanten Vorstellungsrede hatte Meick zuvor erklärt, dass er in der Sicherheits- und Rechtspolitik seine Schwerpunkte sieht. „Wir brauchen nicht nur mehr Polizisten, wir müssen sie auch besser schützen“, stellte er im Hinblick auf Angriffe gegen Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte bei Einsätzen klar. Darüber hinaus plädierte er für eine konsequentere Abschiebung nicht anerkannter Flüchtlinge.

Gegen welchen SPD-Politiker Meick antritt, entscheidet sich am kommenden Sonntag in der WBG-Mensa. Um die Nachfolge der scheidenden Abgeordneten Eva Steininger-Bludau (SPD) bewerben sich drei Castrop-Rauxeler Sozialdemokraten: Die neue Stadtverbandsvorsitzende Lisa Kapteinat, ihre Stellvertreterin Sabine Seibel sowie Fraktionsvize Daniel Molloisch. Die SPD-Kandidaten haben seit der Gründung des Bundeslandes NRW 1946 bei uns bei sämtlichen Landtagswahlen das Direktmandat errungen. 

Lesen Sie jetzt