Corona-Impfung

Ungewöhnliche Impfaktion auf dem Ickerner Marktplatz wird wiederholt

Am Freitag (6.8.) können sich Castrop-Rauxeler auf dem Ickerner Marktplatz wieder spontan impfen lassen. Der Piks kommt auch den Flutopfern in NRW zugute.
Im Gefangenentransporter der JVA Castrop-Rauxel wurden in Ickern rund 200 Impfungen gegen Corona verabreicht. Nun wird die Aktion wiederholt.
Im Gefangenentransporter der JVA Castrop-Rauxel wurden in Ickern rund 200 Impfungen gegen Corona verabreicht. Nun wird die Aktion wiederholt. © Dr. Knapp

Zwei Wochen nach ihrer Premiere wird die Impfaktion auf dem Ickerner Marktplatz nun wiederholt. Am Freitag (6.8.) bietet der Stadtteilverein Mein Ickern in Kooperation mit der Stadt und der JVA wieder Impfungen ohne Termin an.

Impfung mit Erlebnisfaktor

Wie beim ersten Mal wird der Piks dabei zum Erlebnis: In einem Gefangenentransporter wartet Dr. Holger knapp mit seinem Team wieder auf viele Impfwillige − insgesamt 150 Biontech-Dosen stehen dazu bereit.

Die Aktion findet zwischen 9 und 13 Uhr statt. Das Angebot richtet sich an alle Castrop-Rauxeler ab 16 Jahren − Minderjährige benötigen die Unterschrift ihrer Eltern. Mit dabei haben sollten die Bürger dann ihren Ausweis, die Versicherungskarte sowie den Impfpass.

Nach einer Anmeldung per Mail an vorstand@mein-ickern.de erhalten die Castrop-Rauxeler vorab einen Aufklärungsbogen. Diesen gibt es aber auch vor Ort − genau so wie ein Imbissstand und alkoholfreie Getränke, um sich anschließend zu stärken.

Pro Impfung wird gespendet

Ein zusätzlicher Anreiz: Pro Impfung werden fünf Euro an die Opfer der Flutkatastrophe in NRW gespendet.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.