Unscheinbar aber rutschfest - Neues Pflaster ausgewählt

Lange Straße

Sechs Muster, darunter ein klarer Favorit. Bürger und Politik haben sich auf dem Habinghorster Postplatz getroffen, um zu entscheiden, wie die Lange Straße gepflastert werden soll. Schnell waren sich alle beteiligten einig.

HABINGHORST

von Von Michael.Fritsch

, 24.11.2013, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klare Angelegenheit: Beim Pflastertest lag die Nummer vier vorn.

Klare Angelegenheit: Beim Pflastertest lag die Nummer vier vorn.

Die ursprünglich im Stil der Kinderquizshow „1, 2 oder 3“ geplante Abstimmung, bei der sich die Anwesenden auf ihre Lieblingspflasterfläche stellen sollten, konnte entfallen, da der von der Coesfelder Firma verlegte Stein „Via Ston-fero“ sich rasch als glasklarer Favorit entpuppte. „Die Variante wird jetzt bis Ende des Jahres ausgeschrieben. Die Arbeiten können im Februar 2014 beginnen und werden dann gut ein Jahr dauern“, verkündete der federführende Stadtentwickler Arnold Lange anschließend das weitere Prozedere. Zu verlegen sind rund 7000 Quadratmeter. Die Neugestaltung der Lange Straße gilt als das Kernstück des Projektes Soziale Stadt Habinghorst.

Als maßgebliches Kriterium entpuppte sich die Rutschfestigkeit der nicht glatt geschliffenen, sondern ein wenig aufgerauten Oberfläche des Steins. Hierauf wies insbesondere der gehbehinderte Anwohner Thomas Frauendienst hin. Dieser Argumentation schloss sich auch Beisenherz an. „In der Altstadt haben wir ein Problem mit dem Pflaster“, räumte er ein. Hier häufen sich die Beschwerden über Rutschgefahr bei Nässe. Bürgersteig und die sogenannte Optionsfläche, die nicht unbedingt Parkstreifen sein muss, werden nicht nur farblich, sondern auch mit kleinen Noppen voneinander getrennt. Der Höhenunterschied zur Fahrbahn beträgt nur zwei Zentimeter, um Rollatorfahrern kein Hindernis zu bieten.   

Lesen Sie jetzt