Ursache für Stromausfall in Castrop-Rauxel in Autobahnnähe entdeckt

Stromausfall

Für eineinhalb Stunden gingen in vielen Haushalten in Castrop-Rauxel am Montag die Lichter aus. Jetzt informiert Westnetz auf Nachfrage, was den plötzlichen Stromausfall verursacht hat.

Castrop-Rauxel

, 27.10.2020, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie hier im Martins behalfen sich Menschen mit Kerzen während des Stromausfalls.

Wie hier im Martins behalfen sich Menschen mit Kerzen während des Stromausfalls. © Matthias Langrock

Rauxel, Obercastrop, auch in der Innenstadt – in vielen Haushalten fiel am Montagnachmittag komplett der Strom aus. Schnell stand fest, dass es einen Schaden an einer 10.000-Volt-Leitung gegeben hatte und gleich 15 Ortsnetzstationen betroffen waren. Jetzt hat Westnetz auch die Ursache ermittelt.

„Bei Sondierungsbohrungen für Telekommunikationsleitungen wurden zwei parallel laufende 10.000-Volt-Kabel angebohrt“, informierte Westnetz-Pressesprecherin Ingrid Meering am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion. Das geschah in der Nähe der A 42 an der Anschlussstelle Bladenhorst.

Es sei kein ungewöhnliches Geschehen, so Ingrid Meering. Bei Stromausfall seien meist äußere Einflüsse die Ursache. Tiefbohrungen zur Vorbereitung für Breitbandausbau nennt sie als typisches Beispiel. Wird dann ein Kabel beschädigt und es kommt zum Stromausfall, muss der Fehler Stück für Stück eingegrenzt werden.

Großer Teil des Stadtgebiets war betroffen

In Castrop-Rauxel schaltetet sich am Montag um 15.59 Uhr eine Mittelspannungsleitung aus. Von dem Stromausfall war ein großer Teil des Stadtgebietes betroffen, wenn auch nicht flächendeckend in jeder Straße. Sehr viele Kunden meldeten Westnetz den Ausfall von Licht und Heizung. Nach und nach wurden die 15 Ortsnetzstationen wieder zugeschaltet. Gegen 17.20 Uhr brannten dann wieder alle Lichter.

Lesen Sie jetzt