Verwirrung um Straßenschild auf Schwerin

Radler sollten absteigen

Das Schild hatte nicht lange Bestand. "Radfahrer bitte absteigen" stand da kurz nach der Abzweigung von der Grimberg- in die Bodelschwingher Straße auf Schwerin. Dieses Schild richtete sich wohl an Benutzer des eingefärbten Radwegs. Wir erklären, warum das Quatsch war und das Schild wieder abgebaut wurde.

CASTROP-RAUXEL

, 30.06.2016, 06:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Genau wie der rot markierte Streifen auf dem Biesenkamp in der Altstadt ist die rote Spur auf Schwerin schon lange nur ein ehemaliger Radweg. Das hat die Verkehrskommission mit Experten von Stadt, Polizei, Kreis und anderen Behörden vor drei oder vier Jahren wegen der zu knappen Breite des Bürgersteigs so beschlossen.

Baufirma wusste von nix

Davon konnte die Baufirma, die an der Bodelschwingher Straße 50 Meter hinter dem Schild auf dem Bürgersteig buddelt, nichts wissen. Nach dem Hinweis von unserer Redaktion wurde das Schild dann auch flugs wieder entfernt, um nicht für Missverständnisse zu sorgen.

Die kleine rot-weiße Markierung am Eckhaus Bodelschwingher-/Grimbergstraße mit dem Fahrrad drin bleibt. „Das Schild an der Hauswand hat nichts mit dem alten Radweg zu tun, sondern ist ein Zwischenwegweiser des Radwanderwegs, der auf die Route der Industriekultur hinweist“, sagt Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi. An dieser Ecke geht’s dabei um die Bergehalde Schwerin. 

Steine sollen ausgetauscht werden

Der rote Stein auf dem ausgedienten Radweg auf dem Biesenkamp soll übrigens nach 2017 weg. Wenn der Altstadt-Markt fix und fertig ist. Dafür sollen nach Vorstellungen der Stadt 21.000 Euro in die Hand genommen werden.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt