Volksbank spendet 1000 Euro für Kinderkanzlei

Teilerlös aus Jubiläumstombola

CASTROP-RAUXEL Die Kinderkanzlei will sich künftig noch effektiver als bislang für das Kindeswohl einsetzen. Eine Spende über 1000 Euro von der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land soll Kinderkanzlei-Mitarbeiterin Britta Merhof eine Qualifikation zur Mediatorin ermöglichen.

von Von Michael Fritsch

, 24.11.2009, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Geldübergabe: Elke Breilmann (Vorstand Kinderkanzlei), Hans Hof zum Berge (Bürgerstiftung Emscher-Lippe-Land), Marlies Glaßmeyer (Kinderkanzlei) und Ludger Suttmeyer (Vorstand Volksbank Waltrop).

Bei der Geldübergabe: Elke Breilmann (Vorstand Kinderkanzlei), Hans Hof zum Berge (Bürgerstiftung Emscher-Lippe-Land), Marlies Glaßmeyer (Kinderkanzlei) und Ludger Suttmeyer (Vorstand Volksbank Waltrop).

Mit einem solchen Zertifikat, das in einem mehrmonatigen Wochenendkurs in Köln erworben werden kann, ist es künftig möglich, in einem Mediatorenverfahren aufwändige Scheidungsprozesse vor Gericht überflüssig zu machen.

Die Hilfe für Scheidungskinder, die sich häufig nicht nur als Opfer, sondern auch als Schuldige fühlten, steht nach wie vor bei der Arbeit der Kinderkanzlei ganz oben an, wie Britta Merhof am Dienstag betonte.Viele Anfragen bei der Kinderkanzlei

Von 270 Fällen, derer sich die Kinderkanzlei im vergangenen Jahr angenommen hat, sei es 240 Mal um Trennung oder Scheidung der Eltern gegangen. Darüber hinaus hätten Mobbing oder Bedrohungen über das Internet Teenager, deren Eltern oder auch die Nachbarn in die Kinderkanzlei geführt. Wegen der hohen Nachfrage habe man die Anzahl der Beratungsnachmittage von drei auf vier von Montag bis Donnerstag erhöht, unterstrich Kanzlei-Vorstandsvorsitzende Elke Breilmann.

Ludger Suttmeyer, Vorstand der Waltroper Volksbank, lobte bei der symbolischen Übergabe der Spende, die vorbildliche Arbeit der Kinderkanzlei.

Als es um die Verwendung des Erlöses aus der Tombola bei dem großen Kinderfest zum 125-jährigen Bestehen der Waltroper Volksbank gegangen sei, hätten Projekte in der Region, die sich um vernachlässigte oder misshandelte Kinder kümmerten, im Fokus der Bank und der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land gestanden.

Nicht zuletzt das für Castrop-Rauxel zuständige Stiftungsmitglied Hans Hof zum Berge habe sich nachhaltig für die Kinderkanzlei ausgesprochen. 

Lesen Sie jetzt