Warum der Himmlische Advent unbedingt einen Besuch wert ist

rnVideo

Das Wetter tut an diesem Wochenende keiner Außenveranstaltung gut. Es gibt dennoch einige Gründe, warum man einen Bummel über den Himmlischen Advent nicht auslassen sollte. Hier sind sie.

Castrop

, 09.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In unserem Video sprach Redakteur Tobias Weckenbrock mit Standbeschickern:





Ein Kommentar

Hier sind meine vier Gründe, warum Sie den Himmlischen Advent besuchen sollten

(1) Der Himmlische Advent ist eine Veranstaltung von Bürgern für Bürger: Das ist der Hauptgrund, warum ich ihn jederzeit einem „normalen“ Weihnachtsmarkt vorziehen würde. Dort stehen gewerbliche Profis, die das Geschäft mit den typischen Weihnachts-Waren beruflich machen. Das ist auch nicht verboten, aber es hat eine andere gedankliche Qualität. Und haben Sie schon mal frisch gebackene Waffeln von Kindern geschenkt bekommen? Es war am Samstagmittag nur eine kleine Werbe-Tour der drei Jungen von der HSG Rauxel-Schwerin, um ihre Herzchenwaffeln anzupreisen. Aber es war herzlich und nett.

(2) Hier unterstützen einige Gruppen mit Spenden aus den Erlösen an verschiedene gute Zwecke bedürftige Menschen oder diverse Projekte, die helfen, vor Ort. Hier sind Vereine am Werk, die ihr Vereinsleben oder die Jugenarbeit daraus finanzieren. Hier ist die JVA Meisenhof aus Ickern mit ihren Erzeugnissen aus der Werkstatt, die Häftlingen den Übergang in das Leben außerhalb des Gefängnisses erleichtern soll. Wer auf dem Himmlischen Advent schlemmt und einkauft, tut etwas für unsere Stadt.

(3) Der Boulevard mit den Hütten, daneben das kleine Adventsdörfchen am Reiterebrunnen, dazu das Advents- und das Schlittschuhbahn-Zelt: Endlich ist der Marktplatz mal über längere Zeit ein Platz der Veranstaltungen, des Schlenderns, des genussvollen Lebens. Das ist doch wunderbar für unsere Altstadt - auch wenn dadurch ein paar Parkplätze wegfallen.

(4) Keine Frage, Dortmund und Crange mit ihren riesigen Weihnachtsbäumen oder Bochum mit dem fliegenden Weihnachtsmann sind Attraktionen. Aber muss so viel Halli-Galli in der eigentlich doch zur Besinnlichkeit bestimmten Zeit wirklich sein? Ich bin da old school und finde: Nein! Wer Weihnachtsmarkt mag, der sollte sich in diesem Jahr mal eine Nummer kleiner gönnen und am Sonntag (9.12.) über den Marktplatz und den Lambertusplatz bummeln. Dort trifft man sicher auch Bekannte zu einem kurzen Schnack am Rande. Und wenn es regnet: Schirm mitnehmen, trotzdem gehen!

Lesen Sie jetzt