Was wäre, wenn die AfD in die Stadt- oder Europahalle wollte?

AfD-Landesparteitag

Für den AfD-Landesparteitag am Samstag in Marl-Sinsen bildet sich eine Front der Gegenwehr. Aber was wäre eigentlich, wenn die AfD in die Stadthalle wollte? Die Antwort aus dem Rathaus ist klar.

Castrop-Rauxel

, 18.01.2020, 09:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Europahalle oder der Stadthalle am Stadtmittelpunkt in Castrop-Rauxel hat die AfD laut Aussage der Stadtverwaltung derzeit nicht angefragt. Aber was wäre wenn?

Bei der Europahalle oder der Stadthalle am Stadtmittelpunkt in Castrop-Rauxel hat die AfD laut Aussage der Stadtverwaltung derzeit nicht angefragt. Aber was wäre wenn?

Zusammen mit anderen Gruppen und Bündnissen ruft auch Die Linke zur Demonstration gegen rechte Hetze beim AfD-Landesparteitag am Samstag, 18. Januar, in Marl-Sinsen auf. Geplant ist unter anderem eine Großkundgebung vor dem Eventzentrum NRW.

Der Kreisverband der Linken Recklinghausen und die Linksjugend wollen sich den Protesten anschließen und bei der Großkundgebung mit eigenen Beiträgen vertreten sein.

„Schon gar nicht in meinem Kreis“

„Nicht im Bund, nicht im Land und schon gar nicht in meinem Kreis“, entrüstet sich Fotis Matentzoglou. Der Castrop-Rauxeler gehört dem Landesvorstand der Linken an. Er sagt: „Es darf nicht selbstverständlich sein, dass sich in Deutschland eine offen faschistische Partei etablieren kann. Das wollen wir mit unseren Protesten deutlich machen.“

Nachdem unsere Redaktion darüber berichtete, dass die Stolzenhoff Catering Company entgegen anderer Posts bei Facebook nicht für das Catering bei der AfD sorgt, fragten wir bei der Stadt: Was wäre, wenn Stadthalle oder Europahalle zur Anmietung bei der AfD im Fokus stünden?

Von Seiten der Pressestelle kam dazu diese Antwort: „Die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel unterliegt wie andere Städte dem Neutralitätsgebot. Dies gilt auch für die städtische Tochter Forum GmbH. Wenn Anfragen an die Stadt bzw. an die Forum herangetragen werden, werden diese hinsichtlich der Verfügbarkeit geprüft. Der Stadt liegen derzeit keine Anfragen vor.“

Lesen Sie jetzt