Wegen Corona: Habinghorster Möbelfachgeschäft macht jetzt doch weiter

rnEinzelhandel

Das Möbel-Fachgeschäft „Polster + Möbel Habinghorst“ wird weitergeführt. Wollten die Fiolkas als Inhaber vor einem Jahr noch dichtmachen, hat Corona bei ihnen zum großen Umdenken geführt.

Habinghorst

, 03.08.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor ziemlich genau einem Jahr kam von der Langen Straße eine weitere Hiobsbotschaft für die darbende Einkaufsstraße in Habinghorst: Armin Fiolka, gemeinsam mit seiner Frau Barbara Inhaber des Möbel-Fachgeschäfts „Polster + Möbel“, kündigte die Geschäftsaufgabe an.

Seit 1999 war das Ehepaar in der Geschäftsführung des Unternehmens tätig, das einst als „Möbel Wetterkamp“ in Ickern an den Start gegangen war. Barbara Fiolkas Opa war der Gründer, ihre Eltern gründeten in den 60er-Jahren die Zweigstelle in Habinghorst.

Jetzt lesen

Das Ecklokal, Lange Straße 79, so erzählte Fiolka im Juli 2019, werde bald leer stehen. Der Grund: Barbara Fiolka geht es gesundheitlich nicht gut genug, langjährige Mitarbeiter gehen in den Ruhestand.

Seitdem lief in dem 2500 Quadratmeter großen Geschäft der Ausverkauf. Alles sollte raus, alles musste raus, denn einen Nachfolger für den Möbelhandel gab es nicht. Was mit dem Gebäude werden sollte, konnte der Habinghorster Geschäftsmann damals noch nicht sagen.

Statt „Endspurt“ heißt es nun „Planänderung“

Heute hat sich der Wind gedreht. Wo lange die Schilder „Endspurt“ und „Total-Räumung“ in den Schaufenstern das Ende angedeutet hatten, steht jetzt „Planänderung: Wir machen weiter“ zu lesen. Das wurde am Wochenende auf Facebook schon heiß diskutiert. Zwischen „Wir freuen uns total, dass es da weiter geht. Denn wir bekommen da super Beratung“ und „Unverschämtheit. Erst Ausverkauf und dann doch weitermachen“ pendelten die Extreme in den Reaktionen. „Wir machen tatsächlich weiter“, bestätigte Armin Fiolka am Montag (3.8.).

Armin Fiolka macht weiter. Eigentlich wollte der Habinghorster sein Möbelgeschäft schließen, nun geht der Verkauf weiter.

Armin Fiolka macht weiter. Eigentlich wollte der Habinghorster sein Möbelgeschäft schließen, nun geht der Verkauf weiter. © Thomas Schroeter

Das sei auch schon seit März klar, quasi, seit das Coronavirus durch das Land zieht, so Fiolka, der seit vielen Jahren als Nachfolger von Karl-Heinz Schulte-Hullern auch die Geschicke der Werbegemeinschaft Inwerb bestimmt.

Im April hatte er schon angedeutet, dass man wohl weiter machen wolle: „Vielleicht freuen wir uns ja nach Corona darüber, dass wir unser Möbelgeschäft noch haben.“ Denn Corona habe „alles verändert. Unsere Denkweise ist vorher anders gewesen als während Corona – und sicher auch als nach Corona.“

Deshalb stehe auch der Entschluss. „Wir machen weiter. Diese Pandemie hat tatsächlich alles verändert“, betont der Geschäftsmann noch mal. „Da ist es für uns jetzt vielleicht sinnvoll, unser Geschäft weiter zu betreiben.“

Erst einmal Betriebsferien ab Samstag

Ab Samstag, 8. August, mache man bis zum 27. August jetzt zwar erst einmal Betriebsferien, danach aber gehe es mit neuem Schwung in das Geschäft, so Fiolka. Derzeit habe man quasi nur mit gebremstem Schaum geöffnet, nämlich morgens von 10 bis 13 Uhr und ansonsten nach Anfrage.

Aber spätestens nach den Betriebsferien können die Möbelkunden wieder ganz auf das Fiolka-Team setzen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt