Weihnachtssingen in Lambertus: Drei junge Solistinnen begeistern vor über 400 Gästen

St. Lambertus

Anderthalb Stunden Weihnachtsunterhaltung zum Mitmachen und Lauschen: Das Weihnachtssingen füllte die Castroper Lambertuskirche mit über 400 Gästen. Vor allem drei junge Musikerinnen begeisterten.

Castrop

, 13.01.2020, 08:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weihnachtssingen in Lambertus: Drei junge Solistinnen begeistern vor über 400 Gästen

Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche. © Tobias Weckenbrock

Eigentlich war es ein ärmliches Bild. Doch es trog. Die große Lambertuskirche mit mindestens 400 Gästen gut gefüllt, und ganz vorne, hinter einem Notenblatt versteckt: drei Mädchen, die zusammen den Kinderchor Lambertisterne bildeten. Nur drei Mädchen, allein mit dem von Martina Schlak gespielten Flügel?

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Weihnachtssingen in St. Lambertus Castrop

Über 400 Menschen kamen zum Weihnachtssingen in die Lambertuskirche in der Castroper Altstadt. Das Mitsing-Konzert unter der Leitung von Martina Schlak war rundum gelungen und bot eine angenehme Mischung zwischen pompös und getragen, mitsingen und zuhören.
12.01.2020
/
Das Programm beim Weihnachtssingen in St. Lambertus Castrop war eine Mischung aus zuhören und mitsingen für die Gäste.© Tobias Weckenbrock
Das Programm beim Weihnachtssingen in St. Lambertus Castrop war eine Mischung aus zuhören und mitsingen für die Gäste.© Tobias Weckenbrock
Die Bläsergruppe Cucumber Brass unter der Leitung von Jörg-Krause Zimmermann begleitete das getragene „Süßer die Glocken nie klingen“, das die Gäste gemeinsam sangen, brachte aber auch Tempo ins Konzert: Bei Mary‘s Boychild wurde der klangliche Raum der hohen Kirche prall gefüllt. An der Orgel wechselten Martina Schlak und Günter Calinski sich ab.© Tobias Weckenbrock
Die Bläsergruppe Cucumber Brass unter der Leitung von Jörg-Krause Zimmermann begleitete das getragene „Süßer die Glocken nie klingen“, das die Gäste gemeinsam sangen, brachte aber auch Tempo ins Konzert: Bei Mary‘s Boychild wurde der klangliche Raum der hohen Kirche prall gefüllt. An der Orgel wechselten Martina Schlak und Günter Calinski sich ab.© Tobias Weckenbrock
Die Bläsergruppe Cucumber Brass unter der Leitung von Jörg-Krause Zimmermann begleitete das getragene „Süßer die Glocken nie klingen“, das die Gäste gemeinsam sangen, brachte aber auch Tempo ins Konzert: Bei Mary‘s Boychild wurde der klangliche Raum der hohen Kirche prall gefüllt. An der Orgel wechselten Martina Schlak und Günter Calinski sich ab.© Tobias Weckenbrock
Sopranistin Astrid Gisevius sang das Heilige Nacht von A. Adam zum Flügelspiel von Martina Schlak unterstützt vom Kirchenchor St. Lambertus.© Tobias Weckenbrock
Sopranistin Astrid Gisevius sang das Heilige Nacht von A. Adam zum Flügelspiel von Martina Schlak unterstützt vom Kirchenchor St. Lambertus.© Tobias Weckenbrock
Sopranistin Astrid Gisevius sang das Heilige Nacht von A. Adam zum Flügelspiel von Martina Schlak unterstützt vom Kirchenchor St. Lambertus.© Tobias Weckenbrock
Der Kinderchor Lambertisterne trat zwar in kleiner Besetzung an - doch alle drei Mädchen waren als Solistinnen aktiv und hatten offensichtlich überhaupt kein Lampenfieber, vor etwa 400 Zuhörern unter anderem die Herbergssuche zu singen.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock
Der Kirchenchor St. Lambertus unter der Leitung von Kirchenmusikerin Martina Schlak besang die Weihnacht in der voll besetzten Castroper Lambertuskirche.© Tobias Weckenbrock

Am Ende des Konzertnachmittags waren sie vielleicht der begeisterndste Teil der 90 Minuten. Sie zeigten überhaupt kein Lampenfieber, sangen unter anderem „Kommet ihr Hirten“, „Ihr Kinderlein kommet“ - und interpretierten dann zum Teil solo die Herbergssuche. In herzergreifender Manier.

Gute Mischung aus Mitsingen und Zuhören

Das soll die Leistung der anderen Musiker nicht schmälern: Unter der Leitung von Martina Schlak stimmte die Mischung zwischen Mitsing-Teilen zur von Günter Calinski gespielten Orgel und Zuhör-Stücken des Kirchenchores und des zum Teil stürmisch-dramatischen Bläserensembles Cucumber Brass. Unter der Leitung von Jörg Krause-Zimmermann stimmte auch bei der Kapelle der Wechsel zwischen getragenen und munteren Stücken der Weihnachts-Musikliteratur.

Weihnachtssingen in Lambertus: Drei junge Solistinnen begeistern vor über 400 Gästen

Der Kinderchor Lambertisterne trat zwar in kleiner Besetzung an - doch alle drei Mädchen waren als Solistinnen aktiv und hatten offensichtlich überhaupt kein Lampenfieber, vor etwa 400 Zuhörern unter anderem die Herbergssuche zu singen. © Tobias Weckenbrock

Der Kirchenchor mit der Sopran-Solistin Astrid Gisevius zeigte, dass auch er die sanften und die kräftigen Töne gleichermaßen beherrscht. Und im Anschluss gab es zu Abrundung Kaffee und Kuchen im Pfarrheim - der Frauengemeinschaft sei Dank. Ein wunderbares Wohlfühl-Paket für einen grauen Winter-Sonntag.

Pastor Grohsmann sah die Engel in der Kirche

„Wenn jemand die Engel heute auf der Welt vermisst haben sollte: Die waren alle hier und haben den Tönen mitgelauscht“, sagte Pfarrer Winfried Grohsmann zum Abschied.

Lesen Sie jetzt