Beim Heiligabend im Wichernhaus wird man in diesem Jahr etwas mehr Platz lassen als üblich, um keine Corona-Ansteckungen zu riskieren. © Uschi Bläss (Archiv)
Corona-Regeln

Wichernhaus-Heiligabend in kleinerer Runde und nur mit 2G-Regel

In diesem Jahr soll im Wichernhaus wieder der Heiligabend für einsame Menschen angeboten werden. Allerdings wegen Corona diesmal nur für maximal 100 Gäste und nur für Geimpfte und Genesene.

Im vergangenen Jahr musste die Weihnachtsfeier für einsame Menschen zum ersten Mal seit 1974 ausfallen. Natürlich wegen Corona. Doch für diesen Heiligabend hat sich das Helferteam fest vorgenommen: „Wir wollen wieder gemeinsam feiern!“

„So viele Menschen haben Heiligabend keine Gesellschaft, freuen sich darauf, bei uns im Wichernhaus ein paar Stunden besinnlich gemeinsam zu verbringen. Diese Menschen wollen wir nicht enttäuschen“, sagt Christian Beisenherz vom Helferteam.

Wichernhaus wird luftiger bestuhlt

Allerdings mit Einschränkungen: „Wir müssen weiter vorsichtig sein. Daher gibt es ein paar Einschränkungen: Wir bestuhlen das Wichernhaus luftiger, so dass höchstens 100 Besucherinnen und Besucher teilnehmen können. Und die müssen am Eingang nachweisen, dass sie entweder vollständig geimpft oder genesen sind. Es gilt also 2G.“

Um an der Tür niemanden abweisen zu müssen, wenn das Wichernhaus voll ist, müssen sich Interessierte vorher anmelden. Das geht einfach telefonisch bei Familie Süper (02305) 23805 oder Familie Beisenherz (02305) 63078.

Maskenpflicht gilt auch Heiligabend

Im gesamten Wichernhaus herrscht dann Maskenpflicht, aber wer an seinem Platz sitzt, darf den Mund-Nasen-Schutz natürlich abnehmen.

So soll es trotz aller Vorsicht ein entspannter und fröhlicher Heiligabend werden. Mit den bewährten Zutaten aus Kaffee und Kuchen, Abendessen, einem kleinen Präsent für die Gäste, weihnachtlicher Musik und netten Gesprächen.

Der Einlass am Wichernhaus hinter der Lutherkirche in der Altstadt beginnt um 14 Uhr, die Feier selbst geht um 15 Uhr los. Gegen 19.30 Uhr bringt ein Bus von Zeretzke die Menschen, die das möchten, wieder nach Hause. Ein Abhol-Fahrdienst am Nachmittag wird aus Hygiene-Gründen diesmal nicht angeboten.

Rest-Unsicherheit bleibt noch bestehen

„Wir haben diskutiert und abgewogen“, sagt Christian Beisenherz, „ob wir das Risiko eingehen können.“ Denn das Schlimmste wäre, wenn sich bei der Feier jemand mit Covid-19 anstecken würde. Zumal viele ältere oder vorerkrankte Menschen teilnehmen. Die sind zu großen Teilen inzwischen geimpft, viele dann sicher schon zum dritten Mal.

Doch ein bisschen Rest-Unsicherheit bleibt: Wenn die Infektionszahlen in den

kommenden Wochen steil nach oben gehen, kann es sein, dass das Risiko in der Weihnachtszeit einfach zu groß ist. Dann würde die Feier kurzfristig abgesagt. „Aber“, sagt Christian Beisenherz, „das wäre wirklich nur der allerletzte Schritt. Wir sind jetzt erstmal optimistisch.“

Aktuelle Infos gibt’s auf der Facebook-Seite der Heiligabend-Feier.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter