Sechs Windräder stehen auf dem Schweriner Berg. Damit ist Castrop-Rauxel im Ruhrgebiet ziemlich weit vorn bei der Erwirtschaftung von Windkraft. Aber mehr geht hier nicht. Nun will die Stadtverwaltung die Windenergiezonen aufheben.
Sechs Windräder stehen auf dem Schweriner Berg. Damit ist Castrop-Rauxel im Ruhrgebiet ziemlich weit vorn bei der Erwirtschaftung von Windkraft. Aber mehr geht hier nicht. Nun will die Stadtverwaltung die Windenergiezonen aufheben. © Tobias Weckenbrock (Archiv)
Umweltpolitik

Windvorrangzonen aufgehoben: Keine neuen Windräder in Castrop-Rauxel?

Wenn man nur den Titel liest, könnte man denken, der Ausbau der Windenergie wäre am Ende: Castrop-Rauxel will die Windvorrangzonen streichen. Hinter der Ausradierung steckt aber etwas anderes.

Der Tagesordnungspunkt in der Sitzung des Umweltausschusses am Dienstag, 16.6. (17 Uhr, Ratssaal, Gäste sollten sich vorher im Rathaus anmelden) lautet wie folgt: Änderung der Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen. Was dahinter steckt, lässt den Betrachter verwundert zurück. Aber nur auf den ersten Blick.

Restriktionen sind gravierend

Bündelung ist in Castrop-Rauxel nicht mehr möglich

Windrad bei Rütgers wird 200 Meter hoch

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.