Zwei Hasen erzählen vom Ruhrgebiet

Musikvideo

So hat bislang noch niemand die Geschichte des Ruhrgebiets aufgearbeitet: Musiker Rudolf Schiffmann hat die Entwicklung von Castrop-Rauxel in einem Musikvideo nachgezeichnet. Und das trägt einen ungewöhnlichen Namen. Sehen Sie hier auch das Video.

FROHLINDE

19.08.2013, 15:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

„So musikalisch-spielerisch wurde die Geschichte des Ruhrgebiets, seine Entwicklung aus dörflichen Ansiedlungen über die Industrialisierung zu etwa neuem, bislang nicht kommentiert“, sagte Johan Henry Bek, Musik- und Kunstberater, nachdem er das Video gesehen hatte. Die Stadt Castrop-Rauxel war vor der Industrialisierung eine bloße Ansammlung von Dörfern, bis der irische Unternehmer William Thomas Mulvany 1866 hier das erste Bergwerk gründete. Arbeitskräfte aus verschiedenen Ländern fanden in der Folgezeit Lohn und Brot im Bergbau sowie in unterschiedlichen Industriezweigen und der sich ausbildenden gewerblichen und handwerklichen Infrastruktur. Rudolf Schiffmann knüpft mit seinem Plot an Thomas Mulvany an, hat doch ein Großteil seiner eigenen Familie einen (schottisch-)keltischen Ursprung.

Die Geschichte von „Rudy und Sunny“, „Two Bunnies“, schrieb Schiffmann seiner Heimatstadt Castrop-Rauxel ein, so wie sie sich um Mulvany, der insbesondere die dortige Zeche Erin gründete, zugetragen haben könnte. Und nach dem Ende der Zeche Erin 1983 wurde ab 1991 auf ihrem Gelände der beschauliche Erinpark als Dienstleistungs- und Gewerbepark nach dem Vorbild irischer Landschaften gestaltet. Schiffmann textete und komponierte den Song „Two Bunnies“ wie auch „Song For Christoph“ sowie „Free & Easy“ in dem Musikvideo in und für Castrop-Rauxel. Mit Absolventinnen der Fachhochschule Gelsenkirchen konnte er für der Realisierung der Bild- und Tonaufnahmen sowie der Postproduction Fachfrauen gewinnen.

Claudia Strube sang im klangart-Studio von Olaf Hemker „Two Bunnies“ ein und Peter Berlau wirkte bei der gezeigten Liveaufnahme von „Free & Easy“ als Tenorsaxophonist mit, außerdem der Schlagzeuger Nikolaus Maaß und Rudolf Schiffmann an der E-Gitarre.

Lesen Sie jetzt