Ein Lichtblick? Corona-Inzidenz im Kreis RE gegen den Trend gesunken

Coronavirus

Die Corona-Zahlen in der Region steigen unaufhaltsam weiter. Immer mehr Städte haben einen Inzidenzwert jenseits der 100. Im Kreis Recklinghausen ist der Trend offenbar ein anderer.

Dorsten, Kirchhellen, Schermbeck

, 21.10.2020, 09:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 659 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 659 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. © picture alliance/dpa

Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Inzidenzwert für den Kreis Recklinghausen am Mittwoch (21. Oktober) bei 84,3 und damit um 6,3 niedriger als am Vortrag. Vielleicht ein Lichtblick, auf jeden Fall ein Wert gegen den Trend. Denn inzwischen weisen sieben NRW-Städte einen dreistelligen Inzidenzwert auf.

Das Kreisgesundheitsamt Recklinghausen nannte am Mittwoch indes einen höheren Inzidenzwert als am Dienstag: 93,5. Mit Haltern (66,1) hat nun auch die letzte Stadt im Kreisgebiet die Warnstufe Rot erreicht. In Dorsten beträgt der Inzidenzwert 64,3. 70 Menschen sind hier aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Jetzt lesen

Nach dem rasanten Anstieg am Wochenende gehen die Zahlen in Bottrop wieder nach unten. Der Inzidenzwert sank nochmals um 2,6 auf 48,5. Entwarnung bedeutet das allerdings nicht. Dafür müssten die Werte dauerhaft unter der Marke von 50 liegen.

Im Kreis Wesel liegt der Inzidenzwert laut Landesamt inzwischen bei 60,0 - nochmals ein Anstieg um 9,1. Am Dienstag hatte der Kreis Maßnahmen verkündet, die nun auch für die Gemeinde Schermbeck gelten.

Jetzt lesen

Erstmals hat auch der Kreis Borken die Warnstufe Rot überschritten. Der aktuelle Inzidenzwert beträgt laut LZG 50,1 (+4,8). Damit sind weitere Maßnahmen zu erwarten, die dann auch für die Gemeinde Raesfeld gelten.

Lesen Sie jetzt