28 Projekte wurden schon von "Dorsten dankt Dir" gefördert

Bürgerschaftliches Engagement

Der Verein "Dorsten dankt Dir" unterstützt bürgerschaftliches Engagement. Inzwischen ist eine erstaunliche Spendensumme für 28 Projekte zusammengekommen.

Dorsten

, 02.07.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Norbert Holz, stellvertretender Vorsitzender des Vereins "Dorsten dankt Dir", Joachim Thiehoff vom Büro für Bürgerengagement und Bürgermeister Tobias Stockhoff (v.l.n.r.) fördern das bürgerschaftliche Engagement in Dorsten.

Norbert Holz, stellvertretender Vorsitzender des Vereins "Dorsten dankt Dir", Joachim Thiehoff vom Büro für Bürgerengagement und Bürgermeister Tobias Stockhoff (v.l.n.r.) fördern das bürgerschaftliche Engagement in Dorsten. © Lydia Heuser

Bürgermeister Tobias Stockhoff blickt positiv auf die Entwicklung des Vereins für bürgerschaftliches Engagement in Dorsten, besser bekannt unter: "Dorsten dankt Dir". Denn in den vergangenen zweieinhalb Jahren profitierten viele Dorstener von den rund 112.000 Euro Spendengeldern. Seit Oktober 2018 seien rund 28 Projekte gefördert worden, sagte der Bürgermeister am Donnerstag. In diesem Jahr wurden bislang 11.500 Euro gespendet.

Drei Förderbeispiele

870 Euro wurden beispielsweise für Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz Südheide eingesetzt. Für den Bürgertreff Laurentiusschule gab der Verein 473 Euro für die Gestaltung des barrierefreien Eingangs. Das Kindertheaterprojekt mit sechs Kitas im Rahmen der Reihe „Brückenschlag“ des Jüdischen Museums Westfalen erhielt 1000 Euro.

49 Einzelpersonen sind aktuell Mitglied im Verein und drei Firmenorganisationen. Vor Kurzem wählten sie bei der Mitgliederversammlung den neuen Beirat. Die elf Mitglieder entscheiden über Anträge und Fördersummen und repräsentieren die elf Stadtteile. Außerdem ist Norbert Holz als Stellvertreter stimmberechtigt.

Verein hilft bei bürokratischen Hürden

Oft seien zwar potenzielle Geldgeber vorhanden, die benötigen aber eine Spendenbescheinigung. Für kleine Initiativen ist solch eine bürokratische Hürde allein schwer zu nehmen. "Dorsten dankt Dir" hilft in solchen Situationen. "Wir wollen so niederschwellig und bürokratielos wie möglich sein und nicht mehr Bürokratie zulassen als notwendig", so Stockhoff.

Wer spenden will, kann entscheiden, ob er festlegen möchte, wofür das Geld verwendet wird. So gebe es die Möglichkeit einer konkreten oder die einer inhaltlichen Zweckbindung. Beispielsweise kann der Spender entscheiden, dass die Summe für ein bestimmtes Projekt eingesetzt werden soll oder aber er entscheidet, für welchen Bereich (Bildung, Sport, Musik) es verwendet werden soll. Eine dritte Option ist, das Geld zweckfrei zu spenden: bisher waren das 45000 Euro.

"Dorsten dankt Dir" fungiert im Grunde als Vermittler zwischen Spendern und solchen, die Spenden brauchen. Sowohl Vereine als auch private Nachbarschaftsinitiativen aus Dorsten können eine Förderung ihrer Ideen beantragen -- egal, ob es sich um neue Spielgeräte, Musikinstrumente oder die Mitfinanzierung des neuen Spülwagens des THW handelt.

Das sind die neuen Mitglieder des Beirats

Der neue Beirat: Christa Dymke (Rhade), Ursula Küsters (Lembeck), Wolfgang Baldauf (Altstadt), Henning Horstkamp (Östrich), Norbert Höing (Deuten), Klaus Kremerskothen (Altendorf-Ulfkotte), Heinrich Mussmann (Feldmark), Sandra Bischof (Wulfen), Lothar Rost (Holsterhausen), Ralf Eberwein (Hardt) und Dietmar Steuer (Hervest).

12 Euro ist Jahresbeitrag für eine Vereinsmitgliedschaft. Wer mitmachen will, kann sich unter www.dorsten-dankt-dir.de informieren. Oder direkt im Büro für Bürgerengagement bei Joachim Thiehoff, Tel. (02362) 66 33 34.
Lesen Sie jetzt