Abwehr regt Stroetzel auf

29.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Eigentlich ist es etwas Schönes, wenn eine Mannschaft einen 1:4-Rückstand noch aufholt und dann auch noch ein spannendes Elfmeterschießen gewinnt. Nach dem Erfolg im Match um den dritten Platz des Sodinger Turniers gegen den DSC Wanne-Eickel war SVS-Coach Martin Stroetzel mächtig angesäuert.

Testspiel

DSC Wanne-E. - SVS 12:11 n.E.

"Die Abwehr war in den letzten Jahren immer unser Prunkstück, doch das scheint nun leider nicht mehr so zu sein. Die erste Halbzeit gegen den DSC war schlichtweg eine Katastrophe!", regte sich der Coach des Fußball-Oberligisten mächtig über seine Hintermannschaft auf. Eine Woche vor dem Start in die Oberliga sei das ein sehr alarmierendes Zeichen. "Wenn wir so gegen Lotte spiele, dann haben wir das Match verloren, bevor es überhaupt angefangen hat." Enttäuscht war er auch von den Reservisten, die hinter den Erwartungen zurückblieben.

Die gesamte Hintermannschaft zeigte sich in den ersten 45 Minuten mehr als derangiert. Dazu gehörte auch Keeper Oli Dirr, der bei einem Gegentreffer nicht souverän agierte. So führte der DSC Wanne-Eickel mit 3:0 (16. 21., 26.), bevor Neuzugang Tim Woberschall der Anschlusstreffer gelang. Es passte aber ins Bild, dass Verteidiger Sebastian Hahn kurz vor der Pause ein Eigentor fabrizierte.

Im zweiten Durchgang sah der Stroetzel eine Angreiferreihe, die die Fehler ihrer Abwehrkollegen doch noch ausbügelte. Und das, obwohl Christopher Nachtwey noch die gelb-rote Karte sah. Dirk Cholewinski gelang kurz nach der Pause das 2:4. Nach dem 3:4 durch Alexander Kaul war alles wieder offen. Zehn Minuten vor dem Ende erzielte Mike Holtheuer sogar noch den 4:4 Ausgleich.

Im Elfmeterschießen wurde es dann richtig spannend. Weder Schermbeck noch der DSC gaben sich eine Blöße, bis die Wanner dann endlich einen Schuss neben dass Tor setzten. weih

Lesen Sie jetzt