Spendenaktion: Adventslichter erfüllen in der Vorweihnachtszeit kleine Wünsche

Adventslichter 2019

Oft sind es die kleinen Sachen, die große Freude machen. Das finden auch die Dorstener Wohlfahrtsverbände und entzünden vom 1. bis zum 24. Dezember Adventslichter. Und Sie können helfen!

Dorsten

, 30.11.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spendenaktion: Adventslichter erfüllen in der Vorweihnachtszeit kleine Wünsche

Die Dorstener Wohlfahrtsverbände und -vereine entzünden wieder das Adventslicht. © Bianca Glöckner

Die Dorstener Zeitung macht wieder gemeinsame Sache mit den Wohlfahrtsverbänden, wenn sie am 1. Dezember 2019 zur traditionellen Adventslichteraktion aufruft: Jeden Tag veröffentlichen wir bis zum 24. Dezember einen anonymisierten Hilfefall, der von den Aktionspartnern ausgewählt wurde. AWO, Caritas, Kinderschutzbund, Sozialdienst katholischer Frauen, Kinder-, Jugend- und Familienzentrum, VSWB Betreuungsverein, Heilpädagogische Familienhilfe, Lebenshilfe, Mobile Jugendhilfe und andere Verbände wissen, wer in Dorsten Hilfe braucht.

Ein Weihnachtsgeschenk für die Tochter

Ganz oft sind es kleine Wünsche, die große Freude machen. „Eine ältere Dame etwa wollte in einem der Vorjahren gar nichts für sich selbst haben“, erinnert sich Christiane Wittek von der AWO. „Sie wünschte sich sehnlichst ein Kaffeeservice. Aber nicht für sich selbst. Sie wollte damit ihrer Tochter ein Weihnachtsgeschenk machen.“ Oder die Frau, die ihre Freundin mal zum Frühstück einladen wollte und das Geld dafür fehlte.

Und sie erinnert sich an eine andere schöne Begebenheit: „Da war ein Ehepaar, das einen unserer Klienten mit einer Mikrowelle beschenken wollte. Sie haben ein brandneues Gerät im Elektronikmarkt gekauft und mit Rechnung abgegeben, damit die Mikrowelle bei Nichtgefallen umgetauscht werden konnte.“ Kleine Wünsche waren in der Vergangenheit auch der Frisörbesuch oder mal ein besonderes Duschgel - Luxus für viele Menschen in Dorsten.

Mit Klick auf die Punkte öffnen sich alle bisher vorgestellten Fälle:

„Vielleicht knacken wir die 40.000 Euro“

Neben den vielen Sachspenden werden natürlich auch jedes Jahr Geldspenden benötigt. Da liegt die Latte hoch. Im vergangenen Jahr kamen für die Adventslichter-Aktion stolze 38.474,60 Euro zusammen. „Vielleicht schaffen wir es diesmal ja, die 40.000 Euro-Schallmauer zu übertreffen“, sagt Andrea Schlüter vom Caritasverband. Und ihr Kollege und „Schatzmeister“ der Aktion, Patrick Domin, ergänzt: „Einige Firmen haben in den vergangenen Jahren lieber für unsere Aktion gespendet statt eine Betriebsfeier zu machen.“

Doppelte Sachspenden werden verteilt

Somit können dann nicht nur die vorgestellten Fälle beschenkt werden, sondern auch viele andere Menschen, die nicht öffentlich präsentiert wurden. „Und doppelte Sachspenden für einzelne Fälle kommen nicht unter die Räder. Denn wir Vereine und Verbände tauschen uns aus, wo etwa weitere Kaffeemaschinen oder Mikrowellen benötigt werden. Die verteilen wir dann“, ergänzt Christiane Wittek.

Der AWO-Mitarbeiterin ist es auch ganz wichtig, zu betonen, dass alle Sach- und Geldspenden direkt bei den Bedürftigen vor Ort ankommen. „Sachspenden können entweder bei uns abgegeben werden oder wir holen sie bei den Spendern ab“, erläutert Christiane Wittek. Und Caritas-Mitarbeiterin Andrea Schlüter ergänzt: „Den Transport von Möbeln übernimmt wieder das Team des Kaktus-Ladens für uns.“

Adventslichter-Aktion 2019

So funktioniert‘s

  • Vom 1. Dezember bis zum Heiligen Abend veröffentlichen wir an jedem Erscheinungstag (samstags zwei) eine Schilderung über eine konkrete Notlage oder einen konkreten Wunsch, zum Schutz der Betroffenen in anonymisierter Form.
  • Jeder der insgesamt 24 Fälle bekommt eine Fall-Nummer. Wer Sach- oder Geldspenden einem bestimmten Fall zukommen lassen möchte, nennt auf seiner Überweisung einfach diese Nummer. Aber auch finanzielle Spenden für die Gesamtaktion, die dann gerecht verteilt werden, sind willkommen. Die Konten-Nummern veröffentlichen wir mit den Fällen. Unter jedem Fall ist ein zuständiger Ansprechpartner vermerkt.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt