Ärger um Altro Mondo in Barkenberg geht weiter

Bürgerversammlung geplant

Eine Mieterin der Altro Mondo in Barkenberg hat seit Dienstag (2. Januar) wieder eine funktionierende Heizung in ihrer Wohnung am Himmelsberg. Das ist in ihrem Haus nicht selbstverständlich. Immer wieder gibt es Ärger - und jetzt droht auch noch eine saftige Mieterhöhung.

Wulfen-Barkenberg

, 08.01.2018, 05:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ärger um Altro Mondo in Barkenberg geht weiter

Altro-Mondo-Wohnhäuser an der Dimker Allee in Barkenberg. 250 Mietparteien wohnen dort sowie am Himmelsberg. © Bludau

Die Dame lebt am Himmelsberg 1 und lässt ihre Interessen seit dem mehrwöchigen Heizungsausfall in ihrer Wohnung von der Dorstener Anwältin Susanne Grotehans vertreten, weil Telefonate oder eigener Schriftverkehr mit der Hausverwalterin Altro Mondo zu keinem Erfolg geführt hätten, wie Susanne Grotehans auf unsere Anfrage sagte.

Einstweilige Verfügung angekündigt

Susanne Grotehans kündigte der Altro Mondo deshalb eine einstweilige Verfügung an, sollten die Reparaturarbeiten nicht umgehend ausgeführt werden. Daraufhin erhielt die Anwältin am 22. Dezember eine E-Mail von der Altro Mondo.

Darin versichert Elmar Schmidt von der Rechtsabteilung der Dorstener Kollegin, „dass sich noch heute ein Handwerker um die Heizung in der Wohnung Ihrer Mandantin kümmern wird“. „Vor Weihnachten ist das aber nicht geschehen. Wir haben deshalb am 31. Dezember 2017 eine weitere Aufforderung geschickt, dass die Heizung unverzüglich repariert werden soll, da wir ansonsten die Vollstreckung in Gang setzen“, sagte Susanne Grotehans. Zwei Tage später, am 2. Januar 2018, habe der Handwerker vor der Tür am Himmelsberg gestanden und den Defekt behoben.

Mit gleichem Schreiben wies die Rechtsabteilung der Altro Mondo Susanne Grotehans aber auch darauf hin, dass die Altro Mondo „nur Verwalter des Objektes“ am Himmelsberg 1 sei: „Wir sind weder Eigentümer noch Vermieter“, schreibt Schmidt für die Altro Mondo.

Das veranlasste die Dorstener Anwältin dazu, weiter nachzuforschen. Denn Mieter hätten ein berechtigtes Interesse, zu erfahren, wer der Eigentümer ihres Wohnhauses ist, wenn Wasserrechnungen nicht bezahlt oder Heizungen nicht und erst nach anwaltlicher Intervention repariert werden. Beim Dorstener Grundbuchamt erfuhr die Juristin dann nach Nachweis des „besonderen Interesses ihrer Mandantin“, dass die Degag Beteiligungs GmbH Eigentümerin des Hauses am Himmelsberg 1 ist.

Holding hat ihren Sitz in Hannover

Die Degag Beteiligungs GmbH ist laut Information der online-Wirtschaftsdatei „North Data“ seit ihrer Eintragung ins Handelsregister am 23.9.2014 eine von vielen Töchtern der BDDK Holding GmbH in Hannover. Die Holding selbst geht auf Birger Dehne zurück, der laut Portal auch Geschäftsführer der Altro Mondo ist und gleichzeitig auch Geschäftsführer der Degag Beteiligungs GmbH und der Degag Deutsche Grundbesitz AG ist sowie weiterer Tochterunternehmen. „Da schließt sich der Kreis dann wieder“, kommentierte Susanne Grotehans trocken.

Jetzt lesen

Die Degag, Eigentümerin der Barkenberger Immobilie, habe im Übrigen dieselbe Anschrift wie die Altro Mondo, „auch die Faxnummern sind gleich“, fand Susanne Grotehans heraus. Sie schließt aus ihren Recherchen: „Hausverwaltung und Eigentümer sind eins.“

Wassersperren wiederholt angedroht

Eine Information, die sich für weitere 250 Altro-Mondo-Mieter in Barkenberg und 60 Mieter im Tönsholt als wertvoll erweisen könnte. Denn wiederholt wurden von den RWW Wassersperren in Häusern der Altro Mondo angedroht, weil Rechnungen von der Altro Mondo nicht bezahlt wurden. Susanne Grotehans dazu: „Mieter haben die Möglichkeit, sich an den Eigentümer zu wenden, damit der dafür sorgt, dass die Missstände abgestellt werden.

Jetzt lesen

  • Die SPD Wulfen nimmt die wiederkehrenden Probleme der Altro-Mondo-Mieter mit der Hausverwaltung zum Anlass, die Menschen für Mittwoch (10. Januar) um 18.30 Uhr ins Gemeinschaftshaus Wulfen, Wulfener Markt 5, einzuladen. „Eingeladen sind ein Vertreter von Altro Mondo und ein in Mietfragen erfahrener Jurist“, kündigt Sozialpfarrer und SPD-Mann Dr. Hans-Udo Schneider den Menschen in Barkenberg in einem Einladungsschreiben an.
  • Anlass für die Bürgerversammlung sei die von der Altro Mondo angekündigte „saftige Mieterhöhung“ von 15 Prozent. Begründet worden sei die Maßnahme mit der allgemeinen Kostensteigerung und mit Bezug auf den Mietspiegel der Stadt Dorsten, heißt es weiter im Einladungsschreiben der SPD.
Lesen Sie jetzt