Agatha-2-Grundschule auf der Streichliste

Spar-Gespräche beim RP

DORSTEN Bürgermeister Lambert Lütkenhorst wird am 11. Dezember dem Regierungspräsidenten die Spar-Maßnahmen der Stadt Dorsten erläutern. Auf der Streichliste: die Agatha-2-Grundschule.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 02.12.2009, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wieder in der Diskussion: die Agatha-2-Schule.

Wieder in der Diskussion: die Agatha-2-Schule.

Und wer könnte schon angesichts der sich täglich verschlechternden Finanzlage mit einem klaren „Ja“ antworten, wenn der Regierungspräsident vor dem Hintergrund sinkender Schülerzahlen fragt, ob man das Gebäude denn auch in zehn Jahren noch unbedingt für den Grundschulbetrieb brauche? Zumal mit Agatha 1, der Pestalozzi- und Wilhelm-Lehmbruck-Schule der Dorstener Süden recht gut versorgt ist. Da sieht´s bei der Bonifatiusschule in Holsterhausen besser aus: Ihre Investitionen sind verbindlich ins Konjunkturpaket II geschnürt, die Aufträge vergeben.

Doch wie steht’s mit der Wichernschule, ist das Gebäude der Musikschule noch zu halten? „Es wird keine Schulschließung ohne den Schulentwicklungsplan geben“, bemüht sich Lütkenhorst, wogende Wellen zu glätten. „2010 passiert noch nichts.“ Natürlich habe die Verwaltung schon einige Maßnahmen angedacht, die man dem Regierungpräsidenten vorschlagen wolle. „Die Alternative ist, nichts zu tun, und das birgt die Gefahr, dass Förderprojekte gestrichen werden und unser eigener Gestaltungsraum durch aufgezwungene Maßnahmen von oben immer enger wird“, favorisiert Lütkenhorst die Offensive.

Apropos Offensive: Den laut gewordenen Vorwurf „wieder einmal hinter verschlossenen Türen zu diskutieren“, weist der Bürgermeister entschieden zurück. „Ich lade für Anfang des Jahres zu einer Schulleiterkonferenz ein, wo wir zu diesem Thema alle mit ins Gespräch nehmen.“ Schulschließungen sind traurig. In der derzeitigen Situation aber unvermeidbar, bedauert Lambert Lütkenhorst: „Aus dieser Nummer kommen wir nicht mehr ´raus!“

Lesen Sie jetzt