Atlantis soll zum Ferienclub werden

DORSTEN Das Freizeitbad „Atlantis“ soll ein Ferienclub werden. Prokurist Reinhard Plettenberg möchte die alte Villa zwischen „Atlantis“ und Eissporthalle in ein Gästehaus umbauen. Mit 120 Betten

von Von Rüdiger Eggert

, 13.05.2008, 20:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Günter Kesselmann (li) und Reinhard Plettenberg wollen aus dem Freizeitbad Atlantis ein Ferienclub machen.

Günter Kesselmann (li) und Reinhard Plettenberg wollen aus dem Freizeitbad Atlantis ein Ferienclub machen.

Gespräche mit Investoren laufen. Eine Gruppe privater Investoren hat verbindliches Interesse signalisiert. „Das Atlantis soll wie ein Ferienclub aufgestellt werden“, so Reinhard Plettenberg. Neben vielen einzelnen Event- und Veranstaltungspaketen macht ein Übernachtungsangebot das Ganze erst richtig spannend.

Erschwinglich

Ein Atlantis-Gästehaus mit 120 Betten ist völlig ausreichend. Nach dem Umbau des ehemaligen Katasteramt an der Crawleystraße mietet die Bädergesellschaft das Objekt von der Investorengruppe. In dem Haus soll es Übernachtungsmöglichkeiten für Familien oder Gruppen geben. „Das muss alles zu erschwinglichen Preisen möglich sein“, so Plettenberg. Die komplette Versorgung würde dann vom Freizeitbad-Atlantis übernommen. Ein Tagesablauf könnte wie folgt aussehen. Morgens Schwimmen im Freizeitbad, danach Frühstück im Jamaika-Café. Ausflüge zu den Kooperationspartnern wie Movie Park, Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen oder ein Musicalbesuch in Essen. Am Abend dann wieder das Freizeitbad genießen und in der Gastronomie etwas essen. Der Trend zu Kurzurlauben scheint dem „Ferienclub vor der Haustür“ des Team Günter Kesselmann und Reinhard Plettenberg Recht zu geben. Gebucht wird ein touristisches Gesamtangebot, die Zielgruppe sind Familien mit Kinder und Gruppen.

Gesamtpaket

Wie am letzten Wochenende gerät das Freizeitbad schon häufig an seine Kapazitätsgrenze. In der Woche wären dann Gruppen ein gute Ergänzung. Genauso wie Familien die ein Gesamtpaket buchen, zum Beispiel Movie Park. Sie würden am Morgen und am Abend Bad und Gastronomie nutzen, Zeiten in denen wenig Tagesbesucher in der Freizeitanlage sind. Einen genauen Zeitplan über die Umbauphase gibt es noch nicht. Nach Reinhard Plettenberg werden sehr ernste Gespräche mit den Investoren geführt. Und Freizeitpartner aus Dorsten und Umgebung seien interessiert an dem Ferienclub-Modell. 

Lesen Sie jetzt