Atlantis verweigert jungen Leuten Eintritt wegen Alkoholverdachts

DORSTEN Fünf Schüler des St. Ursula-Gymnasiums sind fassungslos. Das Atlantis verweigerte ihnen den Eintritt. Begründung: die Schüler hätten Alkohol getrunken. Doch das stimmte nachweislich nicht.

von Von Michael Klein

, 13.01.2009, 18:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kamen nicht rein ins Atlantis: Dennis Althoff, Lisa Fiedler, Philip Lensing und Verena Ittner (v.l.).

Kamen nicht rein ins Atlantis: Dennis Althoff, Lisa Fiedler, Philip Lensing und Verena Ittner (v.l.).

„Natürlich sind Kontrollen im Atlantis richtig“, so die Schüler. Wenn allerdings eine Fehlentscheidung getroffen worden sei, müsse man auch bereit sein, das zuzugeben: „Das wird bei uns Jugendlichen ja auch vorausgesetzt.“ Atlantis-Geschäftsführer Günter Kesselmann bestätigte, dass die Schüler vor die Tür gesetzt worden seien. „Ein Junge hat nach Angaben meiner Mitarbeiter apathisch gewirkt, als ob er sogar unter Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden hätte“, erklärte Kesselmann. Auch wenn seine Mitarbeiter die jungen Leute vielleicht zu Unrecht beschuldigt hätten: „Lieber weisen wir vorsichtshalber einen Gast ab, als dass wir womöglich einen Unfall in Kauf nehmen würden.“

Philip Lensing war nach eigenen Angaben derjenige, der unter Verdacht geraten war. „Ich hatte drinnen meine Brille abgenommen und vielleicht deswegen glasige Augen, weil es draußen so kalt war“, sagt er und bestreitet, irgendwas Alkoholisches oder sonstwas konsumiert zu haben: „Das hat mir die Polizei bestätigt.“ Philips Vater ist übrigens tags darauf zum Atlantis-Bad gegangen und hat eine Entschuldigung verlangt. „Die haben wir bis heute nicht bekommen.“

Lesen Sie jetzt