Auch nach 2010 kein Ende für die Kultur

Dankeschön-Veranstaltung

Einige lokale Helden auf der Bühne, und eine ganze Menge lokaler Helden vor der Bühne. Kein Wunder: "Viele Dorstener waren ins Kulturhauptstadtjahr einbezogen und haben sich auch einbezogen gefühlt."

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 30.01.2011, 16:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Choppstixx sorgten für musikalische Unterhaltung bei der Dankeschön-Veranstaltung.

Die Choppstixx sorgten für musikalische Unterhaltung bei der Dankeschön-Veranstaltung.

Dieses Fazit zog Bürgermeister Lambert Lütkenhorst am Sonntag bei der Ruhr.2010-Dankeschön-Veranstaltung im Wulfener Gemeinschaftshaus. 200 Aktive des Kulturjahres waren der Einladung gefolgt: Künstler, Volunteers, Organisatoren, Mitwirkende und Sponsoren. Die bewährten Dorstener Ruhr.2010-Stadtmusikanten Chopstixx und das Duo Ouwe sorgten dabei für locker-leichte Begleitungsklänge.Signale für Nachhaltigkeit "Auch wenn das Kulturhauptstadtjahr zu Ende ist: Nach 2010 ist nicht das Ende für die Dorstener Kultur", betonte der Bürgermeister und ortete in seinem Rückblick auf die zwölf Monate Ruhr.2010 in Dorsten "Signale für Nachhaltigkeit". In Sachen "Jüdisches Museum", dessen "Angekommen?!"-Ausstellung hochoffizielles Kulturhauptstadt-Projekt gewesen war, müsse man jedoch noch etwas nachhelfen: Bei einem Besuch beim Land in Düsseldorf habe Dorsten deutlich gemacht, dass weitere finanzielle Absicherungen für die Arbeit des Museums nötig seien.

Was von Ruhr.2010 nach 2010 in Dorsten übrig bleibt und weitergeführt wird? Lambert Lütkenhorst sprach sich für einen weiteren Verbleib des Kohlebrockens im öffentlichen Raum aus. "Das Werk ist eine wichtige Wegmarke, ein Hilfsmittel für unsere Geschichte, es darf nicht in irgendwelchen Kellern landen.""Fensterklänge werden wiederbelebt"

Der Bürgermeister zeigte sich zudem sicher, dass die "Dorstener Fensterklänge" anlässlich des "Day of Song" auf dem Marktplatz wiederbelebt werden und beschwor die anwesende gräfliche Familie, auch künftig Schlossfeste in der tollen Atmosphäre zu ermöglichen: "Wir werden dabei sein."

Ein wunderbares Ergebnis sei es gewesen, dass aus den Vortreffen des Europäischen Jugendforums ein Dorstener Jugendparlament resultierte. Und die Dorstener Rockfans werden folgende Aussage des Stadtoberhauptes gerne vernehmen: "Schauen wir mal, ob wir nicht auch in diesem Jahr ein Dorstival auf der Halde hinbekommen.

Lesen Sie jetzt