Aussichtsplattform an der Lippe geplant

Deichkrone entworfen

Wenn der Lippe-Polder-Park Mitte September schon wieder Vergangenheit sein wird, wird ein Aussichtspunkt an ihn erinnern und gleichzeitig Ausblick auf die Zukunft von städtischem Leben am Wasser geben.

Dorsten

, 13.07.2015, 16:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aussichtsplattform an der Lippe geplant

So soll die neue Aussichts-Plattform auf der Hervester Seite der Lippe aussehen.

Bei der offiziellen Eröffnung des Lippe-Polder-Parks am Sonntag kündigte Raimund Echterhoff als Vorstandsmitglied des Lippeverbandes dieses nächste Objekt der Rotterdamer Künstlergruppe „Observatorium“ an. Die Niederländer haben unter dem Titel „Deichkrone“ auf Hervester Seite einen „Balkon zur Lippe“ (Nordufer) entworfen, der das Pendant ihres „Ringdeichpavillons“ darstellt.

"Krone" in vier Metern Höhe

Die geplante Stahlinstallation auf dem Durchlassbauwerk des Ellerbruchgrabens zur Lippe wird sich als „Krone“ in vier Metern Höhe mit den Worten „Lippe“, „Stadt“, „Polder“ und „Park“ über dem neuen Aussichtspunkt präsentieren. Die Landschaftsinstallation gehört zum Gesamtkonzept von Marion Taube/ Observatorium. Die‎ „Deichkrone“ ist anders als der Lippe-Polder-Park als Dauereinrichtung konzipiert und wird auch ein spannender Infopoint für die Hervester und Besucher aus nah und fern sein.

Die Umsetzung durch den Lippeverband wird im Rahmen der Kooperation „Gemeinsam an der Lippe“ zum überwiegenden Teil aus Mitteln der Städtebauförderung des Landes NRW finanziert. Bei der Einweihung am Freitag, 4. September, wird es unter dem Titel „Polder-Klicks“ auch eine Aktion der Künstlerinnen Brigitte Stüwe und Christa Zenzen geben. 

Lesen Sie jetzt