Auto prallte auf der A31 gegen ein Verkehrsschild - zwei Menschen verletzt

Feuerwehreinsatz

Viel zu tun hatte die Feuerwehr am Donnerstag. Unfallopfer auf der A 31, internistische Notfälle, eindringendes Wasser im Keller und ein ABC-Alarm summierten sich zum hohen Arbeitspensum.

Dorsten

, 22.03.2019, 09:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Feuerwehrsprecher Dirk Heppner erläutert in einer Mitteilung, was die Einsatzkräfte am Donnerstag alles bewältigen mussten.

Um 14.10 Uhr rückten die Feuerwehrleute zum Einsatz nach einem Unfall auf der Autobahn in Höhe der Ausfahrt Kirchhellen-Nord aus. Dort war ein Auto in der Auffahrt gegen ein Verkehrsschild geprallt. Zwei Insassen des Fahrzeuges mussten nach notärztlicher Versorgung zum Krankenhaus gefahren werden.

Rettungshubschrauber in Wulfen im Einsatz

Außerdem gab es einen Einsatz mit einem Rettungshubschrauber in Wulfen, nachdem ein internistischer Notfall gemeldet worden war. Aufgrund der hohen Frequenz des Rettungsdienstes, so Heppner, musste Rettungshubschrauber Christoph 8 zum Einsatz in der Winkelstraße beordert werden. Feuerwehrleute sicherten den Lande- und Startplatz des Hubschraubers.

Auch am Abend war der Rettungsdienst stark ausgelastet. So musste laut Dirk Heppner wegen eines Kindernotfalls die Erstversorgung übernommen werden. Der Rettungswagen aus der Nachbargemeinde Schermbeck übernahm dann die weitere Versorgung des kleinen Patienten.

Wasser drang in einen Keller ein

Um 20.34 Uhr musste ein Löschtrupp nach Hervest wegen Wasser im Keller eines Gebäudes an der Schollbrockstraße ausrücken. Das eindringende Wasser konnte die Feuerwehr bändigen, eine herbeigerufene Fachfirma besorgte den Rest. Um 20.45 Uhr rückte die Feuerwehr dann zum Einsatz an der Barkenberger Allee aus. Dort war ein unbekannter chemischer Stoff in einer Wohnung versprüht worden. Was die Reizungen bei den Bewohnern verursacht hatte, steht nicht fest.

Lesen Sie jetzt