Bachlauf über mehrere Kilometer weiß verfärbt

Chemischer Kleber

Über mehrere Kilometer war ein Bachlauf in einem Dorstener Naturschutzgebiet am Samstagnachmittag weiß verfärbt. Ein chemischer Kleber, der zur Anbringung von Bieretiketten genutzt wird, soll dafür verantwortlich sein.

Dorsten

06.03.2016, 12:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Brisante daran: der Bachlauf fließt durch aus Umweltgesichtspunkten hochwertige Gewässer und landet unter anderem im Blauen See in Holsterhausen. Aus dem See versorgt das Wasserwerk der RWW industrielle Großabnehmer mit Betriebswasser.

Polizei und Feuerwehr alarmiert

Passanten hatten gegen 14 Uhr bemerkt, dass am Rande des Naturschutzgebiet Rhader Wiesen ein Bachlauf weiß eingefärbt war. Die Dorstener Feuerwehr und die Polizei wurden alarmiert. Im Bereich Bakeler Weg entnahmen die Einsatzkräfte eine Probe und testeten das Gewässer auf den pH-Wert. Diese Messung verlief negativ.

Container wurden ausgespült

Ein Teil der Feuerwehrmänner machte sich auf die Suche nach der Quelle und dem Verursacher. Sie folgten dem Bachlauf mehrere hundert Metern über Wiesen, Felder und durch ein Waldgebiet bis zu einem Rohreinlauf. Dort kontrollierten sie angrenzende Bauernhöfe. Auf einem Hof am Lasthausener Weg wurden die Feuerwehrmänner fündig. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurden hier so genannte „Intermediate Bulk Container“ (IBC), die zum Transport und zur Lagerung flüssiger Stoffe, etwa Chemikalien eingesetzt werden, auf freier Fläche ausgespült. Laut Sven Bock von der Polizei Recklinghausen soll der Verursacher angegeben haben, dass es sich um einen chemischen Kleber gehandelt haben, der zum Anbringen von Bieretiketten genutzt wird. Ob dies stimme, könne die Polizei nicht bestätigen oder verneinen, so Bock.

Strafanzeige gegen Verursacher

Die Behälter haben ein Fassungsvermögen von 1000 Litern und bestehen aus einer Palette mit Kunststofftank und einem einfachen Rohrrahmen. Wie viel aus diesen Behältern in den Bach gelangt war, konnte nicht mehr ermittelt werden. Die Polizei untersagte ein weiteres Ausspülen der Behälter. Die Feuerwehr verständigte die Untere Wasserbehörde, die weitere Untersuchungen einleitet. Wegen der hohen Fließgeschwindigkeit des Baches konnte die Feuerwehr keine direkten Maßnahmen ergreifen. Die untere Wasserbehörde verständigte ihrerseits die RWW in Mülheim. Die Polizei erstattete eine Strafanzeige gegen den Verursacher.

Lesen Sie jetzt