Balancierbalken, Rutsche, Sandkasten - das war´s

HERVEST Nachdenklich sitzt Florian (7) auf einem der großen Steine am Spielplatz an der Grothuesstraße. Gemeinsam geht er mit dem Reporter die Fragen durch. "Ja, der Platz sieht gut aus, aber Spielgeräte fehlen hier - zwei Tore, die wären klasse", so Florian Lüftner.

von Von Rüdiger Eggert

, 17.10.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Florian (7) und Robin (3) auf der Rutsche des Spielplatz an der Grothuesstraße.

Florian (7) und Robin (3) auf der Rutsche des Spielplatz an der Grothuesstraße.

Florian ist Spielplatztester. In der neuen Aktion der Dorstener Zeitung werden Spielplätze in Dorsten unter die Lupe genommen. Dabei ist wichtig, was die Kinder von ihren Spielangeboten halten. Florian wohnt seit drei Jahren mit seinem jüngeren Bruder Robin und seinen Eltern an der Grothuesstraße, ein Neubaugebiet in Hervest. Neu sind auch die Spielgeräte. Keine größeren Mängel, aber trostlos wirkt die Fläche. Rutsche, Balancierbalken und Sandkasten, das war´s.

Florians Mutter Marion Lüftner fallen noch ganz andere Dinge auf: Die Straße neben dem Spielplatz ist nicht durch einen Zaun abgetrennt. Klettergeräte fehlen komplett. Glasscherben hat sie auch schon gefunden. Auf der angrenzenden Rasenfläche gibt es immer wieder Hundekot. Sie weiß noch einiges mehr zu berichten.

"Einen Brief an die Stadt Dorsten haben wir im Namen der Kinder schon verfasst und vor zwei Wochen abgeschickt", so Marion Lüftner. Eine Antwort steht noch aus. In der Nähe des Spielplatzes wohnen 26 Kinder im Alter bis 14 Jahren, hat Florians Mutter recherchiert.

Lesen Sie jetzt