Bauern beklagen Ernteausfälle

19.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorsten/Raesfeld Die Landwirte der Region kämpfen momentan mit den Auswirkungen des extremen Wetters in der ersten Jahreshälfte: Anhaltende Trockenheit im Frühjahr, gewaltige Niederschlagsmengen im Juni - viele Feldfrüchte haben das nicht gut verkraftet.

Am Beispiel der Kartoffel wird das Problem besonders gut deutlich: Aufgrund des vielen Regens und der relativen Wärme in den vergangenen Wochen, hatte ein bestimmter Pilz leichtes Spiel: Phytophthora infestans heißt der Übeltäter, im Volksmund ist die Kartoffel-Krankheit als Kraut- und Knollenfäule bekannt.

Bauer Georg Haane aus Lembeck kann davon ein Liedchen singen: "Der Boden stand voll mit Wasser, die Kartoffel hat quasi ständig nasse Füße." Was den Kartoffel-Pilz freut, bereitet dem Landwirt Kopfzerbrechen. Auch Matthias Schulte-Hemmings Kartoffeln hat die Kraut- und Knollenfäule nicht verschont. "So schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie", stöhnt der Landwirt aus Altendorf-Ulfkotte. Mit bis zu zehn Prozent Ernteausfällen muss Schulte-Hemming rechnen, wie schlimm es wirklich ist, stellt sich erst im Herbst oder gar im kommenden Frühjahr heraus. Bauer Bernhard Bölker erklärt, warum: "Einige Kartoffeln kann man manuell aussortieren. Aber wenn man nicht alle erwischt und sie dann einlagert, werden sie im Laufe des Winters faul." Selbst baut der Raesfelder zwar keine Kartoffeln mehr an, aber mit der Knollenfäule kennt der Landwirt sich bestens aus.

Um den Schaden durch den Kartoffel-Pilz möglichst gering zu halten, müssen die Bauern in dieser Saison vermehrt zu Pflanzenschutzmitteln greifen. Bei sachgemäßem Einsatz ist dadurch aber keine Gefahr für Verbraucher zu erwarten.

Neben den Kartoffeln hat auch die Wintergerste in dieser Saison Schaden genommen. "Der Regen kam Anfang Mai, das war sieben bis 14 Tage zu spät. Den Trockenschaden konnte der Regen nicht mehr wettmachen", berichtet Georg Haane. Er rechnet mit Ertragseinbußen von 15 bis 25 Prozent. Durch den vielen Regen ist auch die Strohernte in diesem Jahr sehr schlecht.

Gute Nachrichten gibt es aber auch zu vermelden: Der Mais gedeiht momentan prächtig... ah

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“