„Bis auf Weiteres“ - Baulager vor Kiosk bleibt viel länger als angekündigt

rnBaustelle

Rita Dönnebrink hatte Existenzängste, als der Parkplatz vor ihrem Kiosk gesperrt wurde, um dort Baumaterial zu lagern. Nun bleibt das Lager noch länger als ursprünglich angekündigt.

Dorsten

, 10.12.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Nachricht, dass der Parkplatz vor ihrem Kiosk an der Gahlener Straße, Ecke Westwall gesperrt wird, um ihn als Baulager für die Arbeiten in der Innenstadt zu nutzen, war für Rita Dönnebrink ein Schock. „Das haut mich in die Pleite“, sagte die Kiosk-Pächterin damals.

Sie befürchtete, dass Kunden wegbleiben, wenn sie nicht mehr vor dem Kiosk parken können. Und dass ihr womöglich auch der Paketzusteller kündigt, wenn der Kiosk nicht mehr direkt angefahren werden kann. Gut 50 Pakete werden täglich im Kiosk angeliefert und abgeholt.

Geschäft läuft „sehr schleppend“

Ganz so schlimm ist es nicht gekommen. Gleichwohl laufe das Geschäft „sehr schleppend“ seit Einrichtung des Baulagers im August, sagt Rita Dönnebrink. „Ein Defizit ist auf jeden Fall da. Anfangs ist gar keiner mehr gekommen.“

Jetzt lesen

Gerettet habe sie eine Absprache mit der Nachbarin. Demnach können Kiosk-Kunden und Lieferanten weiterhin die wenigen noch zugänglichen Stellplätze direkt vor dem Kiosk nutzen, um eben etwas zu kaufen oder Pakete anzuliefern. „Gar nichts gebracht“ habe indes die Kompromisslösung der Stadt, die zwei Kurzzeit-Parkplätze am Westwall in Höhe des Seniorenzentrums St. Elisabeth eingerichtet hat, die aber „ständig mit Dauerparkern belegt“ seien.

„Bis auf Weiteres“ - Baulager vor Kiosk bleibt viel länger als angekündigt

Die Stadt hat vorübergehend zwei Kurzzeitparkplätze am Westwall in der Nähe des Kiosks ausgewiesen. Die seien aber ständig von Dauerparkern belegt, sagt Kiosk-Pächterin Rita Dönnebrink. © Robert Wojtasik

Wie lange das Baulager inklusive Dixi-Toilette noch vor dem Kiosk bleibt, ist offen. In der ursprünglichen Bürgerinformation der Stadt vom Juli steht, dass die „Sperrung bis zum Abschluss der Arbeiten in der Essener Straße am 30. November 2019 geplant“ sei.

Baustellenlager bleibt „bis auf Weiteres“

Das sei allerdings ein Irrtum gewesen, stellt Stadtsprecher Ludger Böhne klar: „Tatsächlich waren zu diesem Zeitpunkt die Überlegungen über den Ausbau der Essener Straße hinaus noch nicht abgeschlossen. Stand heute wird die Lagerfläche auf dem Parkplatz Gahlener Straße bis auf Weiteres für die Arbeiten zur Modernisierung und Umgestaltung der Dorstener Innenstadt benötigt.“ Aus Sicherheitsgründen sei es auch nicht möglich, Teilflächen freizugeben.

Inzwischen wurden Schilder aufgestellt, die darauf hinweisen, dass der Kiosk trotz Baustellenlager erreichbar ist. Rita Dönnebrink hofft auf ein schnelles Verschwinden des Materiallagers. Vor allem die Laufkundschaft bleibe aus. „Hier kommt keiner mehr vorbei, die parken alle irgendwo anders und laufen in die Innenstadt.“

Lesen Sie jetzt