Begegnungen mit Gespenstern, Räubern und Stinkemonstern

Kindertheater

Im Herbst können die Kinder wieder ins Theater gehen. Das Kulturbüro hat ein Programm erarbeitet und ein Hygienekonzept, damit der Theaterspaß trotz Corona sicher ist.

Dorsten

, 14.08.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gespensterjäger auf eisiger Spur

Gespensterjäger auf eisiger Spur bringt das Westfälische Landestheater auf die Bühne. © Volker Beushausen

In der St.-Ursula-Realschule, wo in gesunden Zeiten bis 680 Zuschauer Theateraufführungen genießen dürfen, finden wegen Corona vorerst nur 300 Personen Platz. Für das Kinder- und Figurentheater bedeutet das, dass neben den 100 abonnierten Plätzen bei jeder Vorstellung noch 200 Karten in den freien Verkauf gehen.

Anke Klapsing-Reich, beim Amt für Schule und Weiterbildung zuständig für Kinder- und Jugendkultur, erklärt die Säulen des Hygienekonzepts: „Es gibt keine Tageskasse, keine Garderobe und keinen Getränkeverkauf. Zwischen Besuchergruppen wird jeweils ein Platz frei gelassen. Die erste Zuschauerreihe bleibt komplett gesperrt. Bis zum Sitzplatz besteht die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.“ Die Lüftungsanlage der Aula wird mit 100 Prozent Frischluft betrieben.

29. September: Gespensterjäger auf eisiger Spur

So sollte dem Theaterspaß der Kleinen nichts im Wege stehen, ist Anke Klapsing-Reich sicher und freut sich mit den Theaterbesuchern auf die erste Veranstaltung am 29. September (Dienstag), wenn das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel „Gespensterjäger auf eisiger Spur“ nach Cornelia Funke von John Y. Hammer spielt.

Karten bei der
Stadtagentur

  • Der Eintritt für alle Stücke kostet 5 Euro für Kinder und 6 Euro für Erwachsene.
  • Karten gibt es bei der Stadtagentur an der Recklinghäuser Straße 20.
  • Die Aufführungen beginnen um 16 Uhr.

Es geht um Tom, und der hat es nicht leicht. Im Wohnzimmer ärgert ihn seine eingebildete Schwester, und im Keller hockt ein schleimiges Gespenst. Doch niemand glaubt dem kleinen Jungen, der angeblich zu viel Fantasie hat. Zum Glück wohnt nebenan Frau Kümmelsaft, die prima Tipps zur Gespensterbekämpfung auf Lager hat.

10. November: Pünktchen und Anton

„Pünktchen und Anton“ kommen am 10. November (Dienstag) auf die St.-Ursula-Bühne. Franziska Steiof hat aus Erich Kästners Klassiker von 1931 ein Theaterstück gemacht. Das Rheinische Landesthater Neuss zeigt die Geschichte um die wohlhabende Tochter Pünktchen und ihren armen Freund Anton.

Pünktchen und Anton

Pünktchen und Anton hat sich Erich Kästner 1931 ausgedacht. © Stadt

16. März: Zottelkralle nach Cornelia Funke

Ein weiteres Stück nach Cornelia Funke wird am 16. März (Dienstag) gespielt: In „Zottelkralle“ ist Kalli wohl das einzige Kind auf der Welt, das sich ein Monster als Haustier wünscht. Was für ein Glück, dass sich das stinkige, struppige Erdmonster Zottelkralle derweil aus seiner Höhle raus und in ein kuscheliges Menschenbett rein wünscht.

Irgendwann beendet jedoch Kallis Mutter das Zusammenleben mit dem Stinkemonster. Ob die Burghofbühne Dinslaken ein Happy End mitbringt?

Zotellkralle ist ein echtes Stinkemonster.

Zotellkralle ist ein echtes Stinkemonster. © Stadt Dorsten

18. Mai: Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Otfried Preußlers berühmter Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete kommen am 18. Mai (Dienstag) nach Dorsten. Kasperl und Seppel würden den Hotenzplotz am liebsten auf den Mond schießen. Diese Geschichte wurde überraschend in dem Nachlass von Otfried Preußler entdeckt und veröffentlicht, sodass sie zur großen Freunde der Hotzenplotz-Fangemeinde auf die Theaterbühne gebracht werden kann.

Lesen Sie jetzt