Beim interkulturellen Picknick stecken Einheimische und Zugewanderte unter einer Decke

Bürgerpark Maria Lindenhof

Es gibt Essen, Trinken und gute Musik für Menschen, die sich begegnen möchten: Im Bürgerpark Maria Lindenhof findet das dritte interkulturelle Picknick statt.

Dorsten

von Laura Pollmann

, 30.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Beim interkulturellen Picknick stecken Einheimische und Zugewanderte unter einer Decke

Marion Werk, Margarethe Matschinsky und Kevin Over (v.li.) haben schon einmal auf einer Picknickdecke vor dem Amphitheater im Bürgerpark Platz genommen. So soll es auch am 10. August sein. © Laura Pollmann

Am Samstag (10. August) lädt das Dorstener Integrationsforum (DIF) ab 16 Uhr erneut zu einem interkulturellen Picknick ein. „Hierbei steht vor allem das Miteinander der Bürger mit und auch ohne Migrationshintergrund im Mittelpunkt“, sagt Margarethe Matschinsky, Vorsitzende des DIF und Mitinitiatorin des Picknicks.

Die Veranstaltung soll ein Baustein für die Integration von Zuwanderern sein. Aber auch Einheimischen eine Plattform bieten, Neubürgern zu begegnen. An diesem Samstagnachmittag wird das Büfett im Bürgerpark Maria Lindenhof (an der Jugendverkehrsschule) eröffnet. Jeder, der kommt, wird gebeten, landestypisches Essen und Trinken mitzubringen. „In den letzten zwei Jahren hatten wir reichlich zu essen und zu trinken“, berichtet Marion Werk, die zusammen mit Margarethe Matschinsky zum Picknick einlädt.

Picknickdecke und Essen mitbringen

Die Gäste werden zudem gebeten, eine Picknickdecke mitzubringen. „Wir haben zwar zehn Biertischgarnituren, aber oftmals setzen sich die Besucher auf den Boden und rücken dort zusammen“, so Matschinsky. Das DIF stellt Teller, Becher und Besteck bereit. Das wird durch das „THW-Spülmobil“ ermöglicht. So wird der Bürgerpark nicht durch Müll verunreinigt, es gibt eine gute und umweltfreundliche Grundlage für das gemütliche Beisammensein bei gutem Essen und kühlen Getränken. „Das Picknick soll helfen, vorhandene Berührungsängste abzubauen“, so Marion Werk.

Für die kleinen Gäste werden zudem Spiele angeboten, damit sie sich nicht langweilen.

Musikalische Untermalung frei Haus

Im Laufe des Tages wird, um das Hauptziel des gemeinsamen Miteinanders zu erreichen, musikalische Untermalung während der Veranstaltung geboten. Für die Dorstener läutet zunächst der Kölner DJ Burakete das interkulturelle Festival gegen 19 Uhr mit Klängen aus der ganzen Welt ein.

„Außerdem wird der syrische Musiker Rizan Said für eine angenehme Atmosphäre sorgen und zu gemeinsamen Tänze einladen, wie den original syrischen „Dabke“ Tanz“, sagt Kevin Over, Mitglied des Schaukelbaum-Teams. Es flankiert das interkulturelle Picknick mit den musikalischen Angeboten.

Rizan Said macht die Musik

Der syrische Produzent und Musiker Rizan Said war schon auf europäischen Festivals und Konzerten zu sehen und wurde durch sein Album „The Key of Keyboard“ bekannt. Die Live- Konzerte finden übrigens alle im Amphitheater des Bürgerparks statt. Kevin Over überlegt, wie das Picknick noch durch Musik belebt werden kann. „So wie wir die Menschen aus unserer interkulturellen Arbeit kennen, wird bestimmt auch getanzt und gesungen“, sagen Marion Werk und Margarethe Matschinsky.

Lesen Sie jetzt