Betonklötze ersetzen "Anti-Terror-Tanks"

In der Fußgängerzone

Die Anti-Terror-Tanks waren die "Winter-Variante", seit Donnerstag steht die "Frühlings-Variante" in der Innenstadt: Die Feuerwehr tauschte die ersten "Anti-Terror-Tanks" gegen Betonklötze.

Dorsten

, 16.02.2017, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betonklötze ersetzen "Anti-Terror-Tanks"

Der erste von insgesamt elf Betonklötzen wurde Donnerstagnachmittag am Recklinghäuser Tor platziert.

Da stand er also ziemlich verlassen auf dem Straßenpflaster am Recklinghäuser Tor. Manch einer ging vorbei und würdigte ihn keines Blickes. Andere schüttelten mitleidig den Kopf. Schön ist eben anders, daran ändern auch die beiden Reflektoren nichts. Aber er soll ja auch nur zweckmäßig sein, der Betonklotz, und im besten - oder besser: schlimmsten - Fall einem Terroranschlag die Wucht nehmen.

Als die Feuerwehr Donnerstagnachmittag mit einem Kranwagen anrückte, frohlockte ein Passant sogleich: "Kommen sie endlich weg, die Wassertanks?" Ja, die Zeit der mit Tannengrün getarnten "Anti-Terror-Tanks" ist vorbei.

"Das war die Winter-Variante, jetzt kommt die Frühlings-Variante", meinte Georg-Karl Lann vom Ordnungsamt schmunzelnd, als der erste Bremsklotz, 1,2 Tonnen schwer, an einer pinkfarbenen Kette gen Erde schwebte und wenig später der geleerte Wassertank die umgekehrte Richtung einschlug.

Aufwendige Aktion

Elf solcher "Legosteine", wie ein Passant sie beschrieb, muss die Feuerwehr in der Fußgängerzone platzieren. Das war am Donnerstag bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht zu schaffen. "Ziemlich aufwendig dürfte es werden, wenn die Klötze für eine Veranstaltung versetzt werden", ahnte Georg-Karl Lann.

Etwas anderes erstaunte den Mann vom Ordnungsamt dagegen. "Was sich unter den Wassertanks an Müll angesammelt hat ..." Einen Besen hatten die Jungs von Einsatzleiter Martin Spiekermann aber nicht mitgebracht. Und die Kollegen vom Entsorgungsbetrieb hatten schon Feierabend.

Übrigens: Die grauen Betonklötze müssen nicht so bleiben wie sie sind. Bürgermeister Tobias Stockhoff hat vor Wochen schon eine Kunstaktion ins Gespräch gebracht. Wer hat Ideen, wie man die Würfel verschönern könnte? Schicken Sie uns Ihre Anregungen per E-Mail.

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten.

Lesen Sie jetzt