Bewegender Abschied von Pfarrer Ludger Ernsting

St. Antonius

DORSTEN Lächeln, Hände schütteln, Danke sagen, Geschenk annehmen – beim Abschied von seiner St. Antonius-Gemeinde hatte der scheidende Pfarrer Luder Ernsting am Sonntag buchstäblich alle Hände voll zu tun.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 24.05.2009, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geschenke und beste Wünsche zum Abschied -  wie hier vom Jugendchor der Gemeinde - nahm Pastor Ludger Ernsting dankbar und bewegt entgegen.

Geschenke und beste Wünsche zum Abschied - wie hier vom Jugendchor der Gemeinde - nahm Pastor Ludger Ernsting dankbar und bewegt entgegen.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Margret Krukenberg und Pfarrer Matthias Overath von der evangelischen Martin-Luther-Gemeinde geizten in ihren Dankesreden nicht mit lobenden Worten für die vorzügliche Zusammenarbeit, während sich die St. Bonifatius-Gemeinde buchstäblich ihren eigenen Reim auf den Abschied machte: Ihre launigen Verse sorgten für große Heiterkeit. „Jetzt haben wir uns aber ein Bier verdient“, wandte sich Pfarrer Ernsting jedem in der Menge zu, der ihm für seine neue Arbeit in Gastkirche und Gasthaus in Recklinghausen alles Gute wünschen wollte: Lächeln,Hände schütteln, Danke sagen, Geschenk annehmen.

Lesen Sie jetzt