Bisbu setzt sich neue Ziele

ALTENDORF-ULFKOTTE Was bleibt, wenn sich der Erfolg einstellt? Eine einfache Frage für die Bürgerinitiative zum Schutz vor Bergbau- und Umweltschäden in Altendorf Ulfkotte (Bisbu), die sie sich und ihren Mitstreitern am Samstag in der Mehrzweckhalle in Altendorf Ulfkotte leicht beantworten konnte.

von Von Hakan Keser

, 18.01.2009, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Von einer Last befreit: Grüne Ballons ließ die Bisbu in den Abendhimmel aufsteigen.

Von einer Last befreit: Grüne Ballons ließ die Bisbu in den Abendhimmel aufsteigen.

Die Veranstaltung mit dem Titel " Das Bergwerk schließt, die Folgen bleiben!" resümierte die Arbeit des Vereins seit seiner Gründung bis zum erreichten Meilenstein: der Schließung des Bergwerks Lippe und damit der "Abwendung der erheblichen Gefahr für die Gemeinde durch den Bergbau".

Gefüllt war die Mehrzweckhalle mit hunderten von Luftballons, auf denen das Logo der Bisbu prangte. Sie wurden später als Symbol für die schweren Brocken, die auf ihnen lasteten, in die Dämmerung Altendorf-Ulfkottes aufgelassen. Mit Sekt wurde darauf angestoßen, dass nach Meinung der Bisbu die schlimmste Zeit vorüber ist, aber vor allem darauf, dass der Bergbau trotz gültigem Rahmenbetriebsplan ein Jahr eher als ursprünglich geplant eingestellt wurde.

Nicht nur Jubel

In Anbetracht der Ziele der Bisbu, dass Schadensvermeidung vor Schadensregulierung geht, wird sie sich noch oft mit Bergbauschäden, die über die nächsten Jahre noch auftreten können und werden, mit der RAG AG ausein-ander setzen.

Vorstandssprecher Hans-Jürgen Fischer mahnte, dass trotz aller Erfolge auch an diesem Tag kein unbeschwerter Jubel möglich sei. Als ihre zukünftige Aufgabe sieht die Bisbu deshalb ihre Mitwirkung im Landesverband Bürgerinitiativen Bergbaubetroffener NRW (LVBBNRW) und in der neu geschaffenen Schiedsstelle für Bergbauschäden in NRW. Klaus Friedrichs, geschäftsführender Vorstandssprecher des LVBBNRW, honorierte den Sachverstand und das Engagement der Initiative: "Ohne die Bisbu wäre der Bergbau unter bewohnten Gebieten nicht verhindert worden."

Lesen Sie jetzt