Brücke zwischen Barkenberg und Bethlehem

Wenn Sie zum Thema "Nähe" weitere Reportagen, Berichte und Interviews lesen möchten, schauen Sie am Sonntag in Ihren Briefkasten. Dort finden Sie unsere einmalige und kostenlose Sonntagszeitung. Außerdem informieren wir Sie wie gewohnt über das aktuelle Geschehen in aller Welt, natürlich auch über die Bundesligaspiele, und verlosen bei Gewinnspielen attraktive Preise.

02.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Brücke zwischen Barkenberg und Bethlehem

<p>Kläre Esch (l.) und Petra Tombarge vor dem Barkenberger Gebäudeschutt, aus dem jetzt die Krippe der St. Barbara-Kirche entstehen soll. Krause</p>

Wulfen Ochs und Esel, Maria und Josef sowie das Jesuskind bevölkern in der Weihnachtszeit wieder unzählige Krippen. Die Krippe der St.-Barbara-Kirche aber wird sich diesmal von allen anderen unterscheiden - sie ist wirklich einmalig: Aus dem Schutt der Abbruchgebäude soll in den nächsten Wochen eine ganz besondere Krippen-Kulisse entstehen.

Pastor Egbert Schlotmann hatte die Idee. Und im Liturgie-Ausschuss waren Kläre Esch und Petra Tombarge sofort Feuer und Flamme. "Ich wollte immer schon mal eine Krippe bauen", übernahm Kläre Esch kurz entschlossen die Federführung, "umso schöner, dass es eine ganz besondere wird, die auch die Veränderung in unserem Ort symbolisiert."

Viel Zustimmung

Zunächst sicherte sie sich die Unterstützung von Hausmeister Wilfried von Bracht. Dann wandte sie sich an den Leiter der Barkenberger Großbaustelle: "Der war erst sehr erstaunt, dann aber sehr angetan von der Idee." Ohne Mühe begeistern ließen sich auch vier Jugendliche, die das nötige Baumaterial per Bulli zur St.-Barbara-Kirche holten. Ein sensenartiges Metallteil ist auch darunter: "Das soll als Wegweiser dienen - mit der Doppelaufschrift ,Bethlehem' und 'Barkenberg'", hat Kläre Esch schon die Details im Sinn.

Nur im Kopf

Bisher existiert das in eine Trümmerlandschaft gebettete ruinenartige Krippengebäude nur in ihrem Kopf. Demnächst will sie ein Modell aus Holz basteln, das zwei Männern mit Maurerkenntnissen als Vorlage dienen wird. Die Krippenfiguren werden eine kostenlose Leihgabe des Lembecker Fachgeschäftes Andreas Bahde sein. Ende November, so der Zeitplan, wird die Krippe dann ihren Platz vor dem Altar in der Kirchenmitte einnehmen. Im wochenweisen Wechsel soll jeweils ein anderer Prophet das Figuren-Ensemble bereichern. Und Kläre Esch will die Krippe stets mit etwas Blühendem schmücken: "Das soll zeigen: Aus diesen Trümmern erwächst etwas Neues, etwas, das uns allen gefällt!" kdk

Lesen Sie jetzt