Bundesverdienstkreuz für Wolfgang Gerrits aus Dorsten

Auszeichnung

Der Dorstener Wolfgang Gerrits ist am Donnerstag für vorbildliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Münster, Dorsten, Bottrop

23.01.2020, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Wolfgang Gerrits (v.l.): Bottrops Bürgermeister Klaus Strehl, Ehefrau Waltraud Gerrits, Wolfgang Gerrits, Regierungspräsidentin Dorothee Feller und Oberbürgermeister Bernd Tischler.

Bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Wolfgang Gerrits (v.l.): Bottrops Bürgermeister Klaus Strehl, Ehefrau Waltraud Gerrits, Wolfgang Gerrits, Regierungspräsidentin Dorothee Feller und Oberbürgermeister Bernd Tischler. © Bezirksregierung Münster

Seit genau 40 Jahren setzt sich Wolfgang Gerrits für Kinder im westafrikanischen Gambia, einem der ärmsten Länder der Welt, ein. 1980 zählte Gerrits zu den Mitgründern und Initiatoren des Hilfsprojektes „Kindergarten Wattenscheid in Gambia e.V“, der heute von über 500 Kindern besucht wird. Gemeinsam mit seinen Kollegen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung hat er 1985 den Verein „Partner für Afrika – Kinderdorf Bottrop in Gambia e.V.“ ins Leben gerufen. Dank seines Engagements können heute in der Provinzhauptstadt Brikama Kinder den Kindergarten und später eine Berufsschule besuchen.

Zukunftsperspektive für Kinder in Gambia

„Ich freue mich, Ihnen heute das Bundesverdienstkreuz am Bande überreichen zu können. Durch ihr ehrenamtliches Engagement bieten sie den Kindern im Gambia eine Zukunftsperspektive und schlagen gleichzeitig interkulturell eine Brücke zwischen dem Ruhrgebiet und Westafrika“, sagte Regierungspräsidentin Dorothee Feller bei der Ordensverleihung.

Wolfgang Gerrits war Redakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und als Redaktionsleiter in Wattenscheid, Bottrop, Oberhausen und Duisburg tätig. Seit einigen Jahren befindet er sich im Ruhestand und widmet sich nun mit vollem Engagement seinem Herzensprojekt. Über die Anfänge seines Herzensprojektes sagt Gerrits: „Ich bin als Journalist nach Afrika gereist und kam als Malocher zurück.“ Auf die Situation in Gambia ist er durch einen Leserhinweis aufmerksam geworden. Ein Urlauber hatte von seinem Urlaub in Gambia berichtet. Insbesondere ist dem Urlauber das Elend abseits der Stände aufgefallen. Wolfgang Gerrits bewegten die Erlebnisse des Urlaubers nachhaltig und reiste selbst nach Gambia.

Bottroper Verein „Kinderdorf Bottrop in Gambia“

Seitdem setzt er sich für die Kinder in Gambia und versucht, ihnen eine Perspektive zu bieten. In dem Kindergarten, der 1986 mit 100 Mädchen und Jungen in vier Klassen eröffnet wurde, genießen heute rund 300 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren eine vorschulische Bildung. Der Bottroper Verein „Kinderdorf Bottrop in Gambia“ sorgt für die Ausstattung der Klassen und des Schulgeländes, zahlt die Gehälter von Mitarbeitern und finanziert ein tägliches Schulessen.

Das Engagement von Gerrits und dem Bottroper Verein reicht noch weiter. Auch älteren Kindern wird eine Perspektive geboten. Der Bottroper Verein errichtete 1988 die „Technical Senior Secondary School“. Die Berufsschule ging mit 90 Jugendlichen an den Start, heute werden rund 3000 Jugendliche auf Berufe in den Bereichen Hauswirtschaft, Holz und Metallverarbeitung vorbereitet. Der Verein finanzierte die Errichtung aller Klassen- und Unterrichtsräume sowie Werkstätten für die Holz- und Metallbearbeitung. Dazu zählen heute 30 Gebäude.

Versorgung durch Solarenergie

Neueste Errungenschaft ist die Versorgung durch Solarenergie. Unterstützt wird der Bottroper Verein von zahlreichen Paten und Förderer. Der Verein sammelt regelmäßig Hilfsgüter. Dazu zählen neben dem Mobiliar auch Computer und Spielzeug. Der nächste Container wird im April 2020 auf die Reise nach Gambia geschickt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt