Sirenenalarm auch in Dorsten 18 Sirenen heulen und erstmals Cell-Broadcasting

Auch auf dem Dach der Montessori-Schule in Wulfen wurde 2018 eine digitale Sirene installiert.
Auch auf dem Dach der Montessori-Schule in Wulfen wurde 2018 eine digitale Sirene installiert. © Guido Bludau (A)
Lesezeit

Um die Bevölkerung bei außergewöhnlichen Gefahrenlagen sicher warnen zu können, hat die Stadt Dorsten im Jahr 2016 damit begonnen, sukzessive ein modernes, elektronisches Sirenen-System mit am Ende voraussichtlich 30 Standorten aufzubauen.

Die Sirenen dienen als Rückfallebene für die Alarmierung der Feuerwehr und können nun zugleich die Bevölkerung warnen bei besonderen Lagen wie etwa Unfällen mit Gefahrguttransporten. Sie werden zum Beispiel auch bei Großbränden oder Naturkatastrophen ausgelöst.

Der Warntag ist ein gemeinsamer Aktionstag, bei dem Bund und Länder sowie teilnehmende Kreise, Städte und Gemeinden in einer Übung ihre Warnmittel erproben. Um 11 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte zeitgleich unterschiedliche Warnmittel.

Cell-Broadcast aufs Handy

Erstmals soll an diesem Tag die Katastrophen-Warnung auf Handys per Cell-Broadcast getestet werden. Bei dem System werden Nachrichten an alle kompatiblen Geräte geschickt, die sich im Bereich einer Funkzelle Zelle aufhalten – daher der Name Cell-Broadcast. Die Mitteilung sieht aus wie eine SMS. Warn-Apps wie NINA oder Katwarn müssen nicht auf dem Handy installiert sein, um alarmiert zu werden. Auch Menschen, die ein Mobiltelefon (kein Smartphone) nutzen, werden damit erreicht. In Deutschland ist der Einsatz eine Premiere. In anderen EU-Staaten ist Cell Broadcast bereits im Einsatz.

Der Dienst Cell-Broadcasting wird am 8. Dezember zwar getestet, ein Zugriff für die Kreisleitstelle ist nach heutigem Stand aber erst ab dem 23. Februar 2023 möglich.

In Dorsten gibt es bislang 18 Sirenenstandorte: Alter Postweg 36, Am Stuvenberg 45, Barbarastraße 61, Erler Straße 41, Glück-Auf-Straße 267, Halterner Straße 62, Hellweg 7, Heroldstraße 1, Hohes Bram 86, Holbeinweg, Im Päsken 14, Im Werth 17, Kirchhellener Allee 111, Kleiner Ring 2, Marler Straße 50, Pliesterbecker Straße 76, Storchsbaumstraße 65 und Tönsholt 3.

Aufgrund der derzeitigen Ausbaustufe sind noch nicht in allen Dorstener Stadtteilen Sirenen zu hören. In den nächsten Wochen werden sechs weitere Sirenen errichtet.