Bus-Begleiter erhalten Verstärkung

17 Schüler ausgebildet

WULFEN Die Busbegleiter der Gesamtschule Wulfen erhalten Verstärkung: 17 Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 10 bekamen gestern ihre Zertifikate, Ausweise und Kappen überreicht.

von Von Berthold Fehmer

, 28.01.2010, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ihre Ausweise, Zertifikate und Kappen für die ehrenamtliche Tätigkeit als Busbegleiter erhielten 17 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Wulfen.

Ihre Ausweise, Zertifikate und Kappen für die ehrenamtliche Tätigkeit als Busbegleiter erhielten 17 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Wulfen.

Busbegleiter gibt es in Wulfen seit mittlerweile viereinhalb Jahren. Im Gesamtbereich der Vestischen, der 94 Schulen umfasst, ist die Gesamtschule die einzige, die das Projekt so lange durchgehalten hat.

Wie wichtig die Begleiter sind, verdeutlichte Cornelia Wegener von der Vestischen: "Gerade im Schülerverkehr wird oft gerempelt, geärgert, die Tasche geklaut oder durch die Gegend geworfen. Das ist bei weitem kein Einzelfall." Der Fahrer sei in dieser Situation meistens überfordert: Er müsse schließlich den Bus lenken und bekomme im Einzelfall auch gar nicht mit, was hinter ihm alles geschieht, so Wegener.

Sie lobte das Engagement der Schüler: "Ihr macht etwas, was die meisten Erwachsenen nicht machen. Wenn es Schwierigkeiten oder Ärger gibt, gucken viele nur angestrengt aus dem Fenster." Das tun die frischgebackenen Schüler-Busbegleiter und ihre mehr als 60 Kolleginnen und Kollegen nicht. Sie schreiten ein, wirken deeskalierend auf die Beteiligten ein, holen sich im Zweifel Hilfe von Außenstehenden.

Lehrerin Inge Kasner hat die Busbegleiter ausgebildet, wird das Amt aufgrund ihres Ruhestands bald an Martin Pluszczewicz übergeben. Sie weiß, warum es im Bus immer wieder zu Konfrontationen kommt: "Die Busse sind zu voll. Da kommt es zwangsläufig zu Aggressionen. Ich würde mich dem nicht jeden Morgen aussetzen wollen."

Selbstwahrnehmung geschult Zwei Monate lang wurde die Selbstwahrnehmung der Busbegleiter geschult, sie erhielten einen Erste-Hilfe-Kurs, bekamen ein präsentes Auftreten gezeigt, das durch freundliche, aber bestimmte Ansprachen entsteht. Immer zu zweit oder zu dritt sollen die Busbegleiter eingreifen, hat Kasner ihnen beigebracht.

Der stellvertretende Schulleiter Burkhard Möcklinghoff lobte in der kleinen Feierstunde die Zivilcourage der neuen Busbegleiter: "Wir sind stolz auf Euch. Danke."

Lesen Sie jetzt