Bushaltestelle wird verlegt

26.10.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wulfen "Normal würde man sagen, dass ein Zebrastreifen direkt an einer Bushaltestelle eigentlich zur Verkehrssicherheit betragen müsste. In Wulfen an der Wittenbrinkschule war das leider etwas anders", so Wulfens CDU-Vorsitzender Hans-Peter Jungblut. Insbesondere zu den morgendlichen Stoßzeiten hätten teilweise über 50 Schüler an der Bushaltestelle gestanden. "Ergebnis ist gewesen, dass man als Autofahrer trotz langsamer Fahrt nicht unterscheiden konnte, ob die Kinder auf den Bus warten oder über den Zebrastreifen wollten. Und somit kam es zu gefährlichen Situationen", so CDU-Kreistagsmitglied Rudolf Haller.

Die CDU wendete sich an Stadtbaurat Frank Gläßner: "Grundsätzlich ist es natürlich gut, wenn die Leute vor der Wittenbrinkschule langsam fahren. Aber es birgt schon ein Gefahrenpotential, wenn man nicht zwischen auf den Bus wartenden Schülern und Kindern, die den Zebrastreifen überqueren wollen, unterscheiden kann."

Ordnungsamt und die Verkehrsabteilung des Umwelt- und Planungsamtes haben als Ergebnis der Anfrage der Christdemokraten eine schnelle Lösung erarbeitet. In den nächsten Tagen soll die Bushaltestelle um einige Meter nach Osten verlegt werden. "Im Hinblick auf die sicherlich noch einige Monate andauernde Baustelle der B 58 eine richtige Entscheidung", bedankt sich Jungblut für die Hilfe der Verwaltung.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Bürgerpark Maria Lindenhof

Warum sich die Dorstener einen „Riesen-Schirm“ für das Amphitheater im Bürgerpark wünschen