Christina möchte ein Kleid "mit viel Bling-Bling"

Besuch im Hochzeitshaus

Pompös, mit viel Glitzer und richtig schön wuchtig. Was ihr Hochzeitskleid angeht, hat Christina ganz genaue Vorstellungen. Im Hochzeitshaus in Haltern hofft sie auf die Erfüllung all ihrer Kleidwünsche.

Dorsten/Haltern

, 20.04.2015, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der Seite der doch leicht nervösen Braut sind Mutter, Schwiegermutter, eine Freundin der Schwiegermutter und zwei Freundinnen. "Wir wissen ja, was sie möchte und ich kann mir so ein pompöses Kleid auch gut an ihr vorstellen. Aber vielleicht überrascht sie uns auch", sagt Merle, beste Freundin und Trauzeugin. "Ich bin ja schon froh, dass sie den perfekten Mann gefunden hat", fügt sie lächelnd an.

Verschiedene Materialien ausprobieren

Für das perfekte Kleid ist jetzt Brautmodenverkäuferin Patrizia Hohenberger zuständig. Zunächst möchte sie mehr über die Wünsche der Braut herausfinden. "Es ist wichtig, verschiedene Materialien auszuprobieren, auch um zu schauen, wie die Kleider fallen", erklärt sie.

Gemeinsam mit der 26-Jährigen schreitet sie die Kleiderstange mit den Kleidern in unterschiedlichen Weißtönen ab. Viele Kleider winkt Christina direkt weiter. "Ich bin anspruchsvoll", gibt sie zu und es fällt ihr schwer, sich die Kleider an ihr vorzustellen. "Ich hätte gern viel Bling-Bling", sagt sie. "Gibt es auch zuviel Blingbling?", will die Fachberaterin wissen. "Nein, eigentlich nicht", antwortet Christina lachend.

Sechs Kleider in der engeren Wahl

Interessiert beobachten ihre Begleiterinnen die kritische Auswahl der zukünftigen Braut. Am Ende landen dann doch sechs Kleider nach Christinas Geschmack auf der Stange vor der geräumigen Umkleidekabine. Die Frauen machen es sich davor auf ihren Stühlen bequem, während Christina sich von Patrizia Hohenberger in ihre erste Wahl stecken lässt.

Aufgeregt warten Mutter, Schwiegermutter und Co. darauf, dass der Vorhang aufgeht und dann steht eine wunderschöne Braut vor ihnen. Das Kleid, zu dem an dieser Stelle nicht viel gesagt werden darf, ist eine funkelnde Wucht und gefällt Christina ausgezeichnet. Sie strahlt.

"Jetzt habe ich ein Problem"

Das Kleid ist eigentlich schon gekauft; die Anprobe beendet. Aber da die Reporterin noch ein Foto machen muss von Christina in einem Kleid, das sie auf gar keinen Fall nimmt - ihr Verlobter soll sie schließlich erst in der Kirche und nicht vorab schon in der Zeitung sehen - zieht Christina sich noch ein zweites Kleid an. Und als sie den Vorhang aufzieht, strahlt sie wieder - und der Auslöser der Kamera darf wieder nicht gedrückt werden. "Jetzt hab ich ein Problem", sagt sie zerknirscht. Denn auch dieses Kleid begeistert sie und auch all ihre Begleiterinnen gleichermaßen.

Das Für und Wider wird noch einmal diskutiert, das Kleid noch einmal gewechselt und dann steht die Entscheidung fest. Und für welches Kleid? Auch das wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt