Corona-Zahl in Dorsten binnen weniger Tage verdoppelt

rnCoronavirus

Binnen fünf Tagen hat sich in Dorsten die Zahl der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, verdoppelt. Das Kreisgesundheitsamt steht vor einem Rätsel.

Dorsten

, 13.10.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

40 Menschen gelten derzeit in Dorsten als mit dem Coronavirus infiziert. Diese Zahl nannte das Kreisgesundheitsamt am Dienstag (13. Oktober). 40 von 76.000 Einwohnern - das klingt in absoluten Zahlen nicht besorgniserregend. Doch die Tendenz ist es womöglich.

Denn fünf Tage zuvor (8. Oktober) waren lediglich 20 Infizierte in Dorsten registriert. Die Verdopplung der Infektionszahl in einem so kurzen Zeitraum macht Experten normalerweise hellhörig. Doch eine schlüssige Erklärung hat das Kreisgesundheitsamt derzeit nicht. „Da gibt es eigentlich nichts Auffälliges“, sagte Kreissprecherin Svenja Küchmeister auf Anfrage.

In Dorsten sei es in letzter Zeit nicht vorgekommen, dass es mehrere Infektionen durch ein Ereignis, beispielsweise eine Familienfeier, gegeben habe. „Das ist ja meistens so“, meint Küchmeister. Ausnahmen gibt es aber, zum Beispiel in Gladbeck, wo an zwei Schulen mehrere Infektionen festgestellt wurden. „Die Menschen“, sagt Küchmeister, „sind wieder mehr in geschlossenen Räumen, sind enger zusammen - das könnte auch ein Grund sein.“

Nachverfolgung mit großem personellen Aufwand

Mit 81 Vollzeitstellen, darunter auch einige befristete Engagements aufgrund der Corona-Pandemie, informiere man im Gesundheitsamt die Menschen über positive Testergebnisse, spreche Quarantäne-Ordnungsverfügungen mündlich aus und ermittle gemeinsam mit ihnen den Kreis ihrer intensiveren Kontaktpersonen.

Denn diese werden als potenziell Angesteckte ebenfalls informiert und in häusliche Quarantäne versetzt. All das geschieht mittels zum Teil längerer Telefon-Interviews.

Jetzt lesen

Im Kreis sind derzeit über 2000 Personen in Quarantäne, weil sie entweder selbst Corona-positiv sind oder Kontaktpersonen der Kategorie 1. Bei rund 480 akut Infizierten ist die Zahl der „zu betreuenden Personen“ also mehr als viermal so hoch. In Dorsten wären das rund 160 Menschen.

Lesen Sie jetzt