Coronavirus: Delta-Variante breitet sich im Kreis Recklinghausen aus

Corona-Update

Die als ansteckender geltende Delta-Variante breitet sich im Kreis Recklinghausen aus. Vor allem Reiserückkehrer sind mit der zuerst in Indien nachgewiesenen Mutation infiziert.

Dorsten

, 14.07.2021, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
39 bestätigte Nachweise der Delta-Variante gibt es bislang im Kreis Recklinghausen.

39 bestätigte Nachweise der Delta-Variante gibt es bislang im Kreis Recklinghausen. © dpa

Die als sehr ansteckend geltende Delta-Variante wurde bislang 39 Mal im Kreis Recklinghausen nachgewiesen. Das Kreisgesundheitsamt geht allerdings davon aus, dass mittlerweile mehr als die Hälfte aller Infektionen auf diese Variante zurückgehen.

Jetzt lesen

„Auffällig ist dabei, dass die Indexpersonen, bei denen die Mutation als erstes nachgewiesen wird und die dann wiederum weitere Personen anstecken, immer öfter im Zusammenhang mit Auslandsreisen stehen“, so die Kreisverwaltung.

Am Mittwoch (14.7.) wurden 13 Neuinfektionen im Kreis Recklinghausen registriert. Kreisweit gibt es zurzeit 82 aktive bestätigte Fälle. Die Inzidenz im Kreis RE ist gestiegen, das Landeszentrum Gesundheit NRW weist aktuell einen Wert von 6,4 (+1,5) aus.

Null Neuinfektionen in Dorsten

In Dorsten wurden null Neuinfektionen registriert. Der vom Kreis RE erhobene Inzidenzwert für Dorsten beträgt wie am Vortag 4,0. Die höchste Inzidenz im Kreis RE hat Waltrop (13,6), die niedrigste Oer-Erkenschwick (0,0).

Jetzt lesen

Im Kreis wurden bislang 358.788 Menschen im Impfzentrum, in Arztpraxen, von mobilen Teams und in Kliniken geimpft. 275.468 Menschen haben einen vollständigen Impfschutz (Stand: 12.7.). Die landesweite Impfquote beträgt bei den Erstimpfungen 61,8 Prozent (Stand: 13.7.).

Weitere aktuelle Inzidenzwerte vom Landeszentrum Gesundheit NRW:

Kreis Wesel: 5,4 (-0,2)

Gelsenkirchen: 5,8 (+1,2)

Bottrop: 6,0 (+/- 0)

Kreis Borken: 14,3 (-0,5)

NRW: 8,2 (+0,6)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt