Coronavirus: Dorstener Lehrstellenbewerber haben glänzende Chancen

rnAusbildungsmarkt in Dorsten

Für viele Betriebe war das Coronajahr eine Katastrophe. Trotzdem haben Lehrstellenbewerber in Dorsten gute Chancen, einen Ausbildungsplatz jetzt noch zu ergattern. Wie passt das zusammen?

Dorsten

, 05.09.2020, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gute Aussichten, einen Ausbildungsplatz zu finden, haben junge Leute in Dorsten. Noch bis Jahresende können sie sich bei den Dorstener Betrieben bewerben und durchstarten. Einzige Voraussetzung: „Wichtig ist, sich nicht auf einen bestimmten Beruf festzulegen, sondern sich intensiv mit beruflichen Inhalten auseinanderzusetzen. Wer es schafft, nicht dem Mainstream-Angebot vor der eigenen Haustür zu folgen, für den es in der Regel die meisten Bewerber gibt, hat die besten Chancen auf einen Traumjob“, sagt Cordula Cebulla, Sprecherin der Arbeitsagentur Recklinghausen.

Jetzt lesen

Einige Lehrstellen in Dorsten sind noch zu haben, obwohl traditionell die Ausbildung zum 1. August bzw. 1. September eines Jahres beginnt. Auf jeden Bewerber um eine Lehrstelle kommen in Dorsten rechnerisch 1,2 Stellenangebote: „Das Verhältnis ist statistisch gesehen sehr gut“, so Cebulla.

Erst runtergefahren, jetzt wiederbelebt

In vielen Betrieben sei das Ausbildungsgeschäft in der Hochphase der Corona-Pandemie im April/Mai zwar stark heruntergefahren worden; in den letzten Wochen habe es aber deutlich an Fahrt gewonnen „und läuft nun so ab wie in den letzten Jahren“.

Das wird von der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen bestätigt.

Der Rückstand, den der Ausbildungsmarkt im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region durch die Corona-Pandemie gegenüber dem Vorjahr hat, ist deutlich kleiner geworden. „Am Stichtag 31. August lag die Zahl neuer Ausbildungsverträge bei der IHK Nord Westfalen noch 13,5 Prozent niedriger als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. Zu Beginn des Ausbildungsjahres vor vier Wochen betrug der Rückstand fast 19 Prozent. „Wir holen auf“, freut sich IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer: „Corona hat den stärksten Motor der Fachkräftesicherung gebremst, aber nicht abgewürgt.“

131 Stellenangebote sind noch offen

Dorsten hat laut Statistik der Arbeitsagentur aktuell 438 Ausbildungsstellen, das sind 3,9 Prozent (18 Stellen) weniger als im Vorjahr. Unbesetzt geblieben sind 131 Stellen. Das war im Vorjahr nicht viel anders: Für 127 Stellen fanden sich keine Bewerber.

Jetzt lesen

Alles ist noch drin, sagt Cordula Cebulla. Besonders viele offene Stellen gibt es für Verkäufer, Einzelhandelskaufleute, Elektroniker, Kaufleute für Büromanagement, medizinische Fachangestellte, Friseure, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Zahnmedizinische Fachangestellte, Anlagenmechaniker Sanitär, Heizung und Klima sowie Maler und Lackierer.

Lesen Sie jetzt