Coronavirus: Weitere Todesfälle und Hängepartie um Standort für Impfzentrum

Corona-Update

Die Wocheninzidenz in Dorsten steigt erneut. Im Kreis Recklinghausen gibt es weitere Todesfälle. Die Suche nach einem Standort für ein Impfzentrum zieht sich hin.

Dorsten

, 25.11.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Mitarbeiter hält im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau eine Ampulle, in die später der Impfstoff abgefüllt wird. (Symbolbild)

Eine Mitarbeiter hält im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau eine Ampulle, in die später der Impfstoff abgefüllt wird. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Für Dorsten meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch (25.11.) 20 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der aktuell bestätigten Fälle in Dorsten auf 141 (+4 zum Vortag). Die Wocheninzidenz in Dorsten liegt bei 179,4 (+8,1).

Im Kreis RE hat es weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Eine 98 Jahre alte Frau aus Herten und 48 Jahre alter Mann aus Marl sind an oder mit dem Coronavirus gestorben. Beide waren zuvor positiv getestet worden.

Die Wocheninzidenz im Kreis Recklinghausen liegt am Mittwoch bei 211,4 (+2,3). Für das gesamte Kreisgebiet meldet das Gesundheitsamt 153 Neuinfektionen. Somit gelten derzeit 1491 (-11) Personen im Kreis RE als infiziert, 65 Prozent davon weisen Krankheitssymptome auf. Knapp 12 Prozent werden stationär behandelt. In den Kliniken im Kreis Recklinghausen werden derzeit 181 Covid-19-Patienten behandelt, 25 Personen werden auf Intensivstationen betreut.

Standort für Impfzentrum stand eigentlich schon fest

Unterdessen gerät die Suche nach einem Standort für ein Impfzentrum zur Hängepartie. Der Kreis Recklinghausen hatte eigentlich schon einen geeigneten Standort gefunden und wollte ihn am Montagnachmittag auch bekannt geben.

Dann kam die Info vom Land NRW, dass man möglicherweise das gesamte nächste Jahr fürs Impfen einplanen müsse. Das brachte die Planungen wieder durcheinander, denn dass der Standort womöglich ein ganzes Jahr lang blockiert werden könnte, war bei der ursprünglichen Standortsuche nicht geplant.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt