Coronavirus

Coronavirus: Zahl der Todesfälle im Kreis Recklinghausen steigt auf 1000

Im Kreis Recklinghausen hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Die 7-Tages-Inzidenz bleibt unterdessen stabil.
Seit Beginn der Pandemie sind 1000 Menschen im Kreis Recklinghausen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. © Lensing Media

Nach zwei weiteren Todesfällen ist die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorbenen Menschen im Kreis Recklinghausen auf insgesamt 1000 gestiegen. Der Kreis RE meldete am Dienstag, dass ein 45-jähriger Mann aus Gladbeck und ein 80-jähriger Mann aus Herten gestorben sind. Beide waren zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis RE ist am Dienstag leicht gesunken auf 60,6 (-0,5). Seit knapp drei Wochen liegt der Wert relativ stabil unter 65. Kreisweit wurden am Dienstag 14 Neuinfektionen gemeldet. Es gibt 739 aktive bestätigte Fälle im Kreis RE.

In Dorsten wurde eine Neuinfektion registriert. In der Stadt gibt es derzeit 43 aktive bestätigte Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz in Dorsten ist leicht gesunken auf 32,2 (-1,4). Oer-Erkenschwick (117,3) hat die höchste Inzidenz im Kreis RE, Haltern am See (15,9) die niedrigste.

In den Krankenhäusern im Kreis RE werden derzeit 29 Covid-Patienten behandelt, davon 5 auf Intensivstationen.